Helmut Schnell

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Helmut Schnell
Helmut Schnell,ein ehemals erfolgreicher Radsportler, wurde am 1. September 1924 in Röhrsdorf, bei Chemnitz geboren. Er starb am 30. Januar 2015.

Lebenslauf

1947 kam Schnell nach Kassel,Vellmar, seine Ehefrau ein Jahr später. Nach harten Jahren mit Arbeiten wie steineklopfen, fand er 1952 als Kostrukteur bei Henschel Arbeit. Neben der Arbeit widmete er jede freie Minute dem Radsport. Er war unter den nominierten für den Olympiakader, jedoch verhinderte ein schwerer Sturz bei einem Rennen in Frankfurt 1951 ihm an der Teilnahme. Im April 1949 gewann Schnell ein bundesoffenes Rennen in Gießen, stieg danach im ganzen Land aufs Rad. Unter anderem holte er beim Conti-Straßenpreis 1950, einen Rennen über 246 Kilometer den Sieg. Ebenfalls ging er bei den Rennen Rund um den Berliner Platz bzw. Rund um die Märchenmühle , welches er 1950 gewann auch an den Start.

In den 1980er-Jahren machte Helmut Schnell einen Abstecher zur Leichtathletik, lief Marathon mit einer Bestzeit von 3:12 Stunden und wurde mit der Mannschaft des KSV Hessen deutscher Straßenmeister über 25 Kilometer in der Alterklasse 60. Bis vor gut drei Jahren sind die Schnells noch Rad gefahren. Mit 70 Jahren ist er noch beim Senioren-Weltcup nach St. Johann in Tirol gestartet und kam unter 67 Fahrern auf Rang 19. Der mittlerweile 90-jährige Helmut Schnell, der aus gesundheitlichen Gründen den Radsport vor zehn Jahren komplett aufgegeben hat,lebt mittlerweile mit seiner Frau in einem Heim. Gerne verfolgt er mit siner Ehefrau heutige Radrennen, jedoch merkt Schnell an, dass die Sportler vor 60 Jahrn von den heutigen technischen Möglichkeiten nur hätten träumen können.

Privatleben

Mit Ehefrau Annelise hat Schnell einen geimensamer Sohn: Volker, Buchautor.

siehe auch

Quellen