Heinz von Lüder

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinz von Lüder - Darstellung in der ehemaligen Klosterkirche in Haina

Heinz von Lüder (* 1490 in Loshausen † 23. Januar 1559 in Ziegenhain) - auch Hentz von Lewther, Leuther oder Lütther - war der Sohn des Zentgrafen Wigand von Ludder und seiner Frau Margarete.

Heinz von Lüder heiratete erst sehr spät im Jahre 1551 eine wohlhabende Marburger Witwe und Patriziertochter Kunigunde Meintz (1500–1562). Er hatte keine Nachkommen.

In den Jahren ab 1520 wurde er von Landgraf Philipp I. in verschiedenen Missionen eingesetzt. Nach der Reformation in Hessen war er von 1525 bis 1559 ersten Obervorsteher der vier hessischen Hohen Hospitäler.

Seine Landgrafentreue ist die Legende überliefert, dass im "Schmalkaldischen Krieg" (1546 - 1547) der Festungskommandant Heinz von Lüder erklärte: "Der freie Landgraf hat mir die Festung übergeben. Und einem freien Landgrafen werde ich die Festung wieder übergeben." und sich damit in der Auseinandersetzung mit Kaiser Karl V. auch während der Gefangenschaft des Landgrafen auf dessen Seite stellte. Diese Legende bearbeitete der Dichter August Kopisch später in seinem Gedicht „Landgraf Philipp der Großmütige“.

siehe auch

Wussten Sie schon, ...

  • ... dass Heinz von Lüder, der erste Obervorsteher der Hohen Samthospitäler in Hessen, aus Loshausen in der Schwalm stammte? Er war zunächst Priester, wechselte dann in den Soldatendienst und war Hauptmann in der Festung Ziegenhain, wo er Landgraf Philipp dem Großmütigen treu diente.

Heinz Brück, Löhlbach

  • ... dass Heinz von Lüder Landgraf Phillip u.a. im Bauernkrieg, bei Kirchenvisitationen, als Festungsbaumeister und Gesandter diente? Für Phillip verteidigte er die Festung Ziegenhain gegen den Kaiser. Sein größtes Werk aber war die Leitung der Hospitäler von Haina, Merxhausen, Gronau und Hofheim, die 1527 aus Klöstern entstanden waren. Er starb 1559 und wurde in der Hainaer Kirche begraben, Phillip Soldan schuf für ihn eine Grabplatte, die noch heute in der Hainaer Kirche zu bewundern ist.

Heinz Brück, Löhlbach

Weblinks