Heinz Trökes

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Heinz Trökes ist ein deutscher Künstler (Jahrgang 1913-1997), der an der documenta 1, documenta II und der documenta III teilgenommen hat.[1]

Werk

Ab 1940 studiert Trökes bei Georg Muche in Krefeld. Allerdings bricht er das Studium ab, da er zur Flugabwehr nach Berlin eingezogen wird.

Nach dem Krieg gründet Trökes mit Freunden die Galerie Gerd Rosen, die die erste private Kunstgalerie nach dem Krieg in Deutschland ist und wird bis 1946 deren künstlerischer Leiter. In den Folgejahren entstehen zahlreiche kosmonautische Bilder.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Heinz Trökes
  2. Biografie Trökes auf kettererkunst.de