Heinsius & Sander

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinsius & Sander war ein traditionsreiches Modehaus in Kassel. Es befand sich in der Oberen Königsstraße. Das Sortiment bestand aus hochpreisiger Kleidung. Im Mai 2014 wurde bekannt, dass in die Räumlichkeiten in der Kasseler Innenstadt ein Drogeriemarkt zieht.

Geschichte

Vor 140 Jahren wurde es an der Oberen Königsstraße gegenüber dem Kasseler Rathaus von Arhtur Heinsius eröffnet. Heute noch befindet sich das Modehaus an dem selben Standort, geführt wurde es bis zur Schließung im Mai 2014 von Torsten Evers, dem Urenkel von Heinsius. Unter anderem gehörten auch Personen wie Ljudmila Putina, Gattin des russischen Präsidenten, zum Kundenkreis des Modegeschäftes.

Schließung des Modeshauses

Das Modehaus soll im Jahr 2014 geschlossen werden. Davon sind 30 Mitarbeiter betroffen, einige arbeiteten schon seit 40 Jahren in dem Betrieb. Als Gründe für die Schließung nannte Evers das Entstehen neuer Vertriebsformen, den demographische Wandel, den ehemals unterschätzte Online-Handel, die zunehmende Selbstbedienung im Einzelhandel, das Entstehen immer neuer Outletcenter und die daraus resultierende düstere Prognose für den stationären Premium-Modehandel in Mittelstädten. [1]

Die Drogeriekette dm eröffnet dort am 5. Dezember eine neue Filiale, die Nachbarfiliale in der Oberen Königsstraße wird geschlossen. Der neue Mieter hat sich für die Räume zehn Jahre verpflichtet. [2]

Quellen und Weblinks

  1. Aus HNA.de vom 26. Oktober 2013: Traditionsreiches Modehaus Heinsius & Sander schließt
  2. Aus HNA.de vom 28. Oktober 2014: Drogeriemeile am Rathaus: dm-Filiale zieht in Räume direkt neben Rosmann