Heinrich Schütz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Schütz, lateinisch "Henricus Sagittarius", (* 8. Oktober 1585 Köstritz; † 6. November 1672 in Dresden) gilt als einer der bedeutensten deutschen Komponisten und als der erste deutsche Komponist von europäischem Rang.

Leben und Werk

Geboren in Köstritz, wurde er 1599 Kapellknabe am Collegianum der hessischen Residenz Kassel. Landgraf Moritz von Hessen-Kassel ließ ihn am Kasseler Mauritianum ausbilden.

1598 hatte der Landgraf auf einer Reise in einem Gasthaus in Weißenfels (Sachsen-Anhalt) den musikalisch begabten Gastwirtssohn Heinrich Schütz 1598 entdeckt und bot ihm eine musische Ausbildung in Kassel, zunächst an der mit ausgezeichneten Musikern besetzten Hofkapelle.

Nach dem Stimmbruch ermöglichte er ihm auch ein Jurastudium in Marburg. Durch ein Stipendium seines Förderers wurde er sodann Schüler des italienischen Komponisten Giovanni Gabrieli und blieb von 1609 bis 1612 in Venedig.

Von 1617 bis zu seinem Tod war er Hofkapellmeister beim Kurfürsten von Sachsen in Dresden. 1628 unternahm Schütz eine zweite Italienreise, um die Neuerungen, die der italienische Komponist Claudio Monteverdi dort eingeführt hatte, zu studieren.

Während des Dreißigjährigen Krieges ließ er sich für eineinhalb Jahre von seiner Stellung in Dresden beurlauben und arbeitete hauptsächlich am dänischen Königshof. Nach dem Niedergang des Dresdner Hoflebens ging Schütz erneut auf Reisen und hielt sich zwischen 1637 und 1644 abwechselnd in Kopenhagen, Wolfenbüttel, Hannover und erneut in Kopenhagen auf. Er starb am 6. November 1672 in Dresden.

In die lange Lebenszeit von Schütz fiel nicht nur der Dreißigjährige Krieg. Musikalisch breitete sich von Italien her der "Stile nuovo" in ganz Europa aus und damit die barocke konzertante Form des Musizierens. Ebenso erlebte die Oper ihre Geburtsstunde.

Die umfangreichste Sammlung von Handschriften und Erstdrucken mit Werken von Heinrich Schütz befindet sich in der Murhardschen Bibiliothek in Kassel.

Quelle

Werner Fritsch, Schütz und die Welt des Gesangs, in: HNA vom 29. September 2010

siehe auch

Weblinks