Heinrich Christoph Jussow

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Christoph Jussow (* 9. Dezember 1754, † 26. Juli 1825 in Kassel) war ein deutscher Architekt.

Leben und Werk

Aquädukt im Bergpark Kassel- Wilhelmshöhe

Ausbildung

Heinrich Christoph Jussow fand erst über Umwege zu seinem Traumberuf. Von 1771 bis 1778 studierte Jussow in Göttingen und Marburg zunächst Jura. Anschließend schloss sich ein Studium der Mathematik und des Zeichnes in Kassel an. Dieses absolvierte er übrigens gegen den Willen seiner Eltern.

Beruf

Ab 1781 abeitete Jussow als Lehrkraft an der Kasseler Kunstakademie. Im Anschluss an diese Tätigkeit verbrachte er mehrere Jahre im Ausland.

Erst 1785 erlangte Jussow seine eigentliche Bestimmung, als er Gartenarchitekt unter Landgraf Wilhelm IX. wurde. Im Bergpark Wilhelmshöhe plante und baute er zahlreiche Gebäude und Anlagen.

Wichtige Bauwerke Jussows in Kassel

Wussten Sie schon …

Löwenburg im Nebel

..., dass der Architekt und Oberbaudirektor Heinrich Christoph Jussow in den Vorentwürfen zur Erbauung der Löwenburg als künstliche Ruine sich von den Burgruinen Löwenstein und Jesberg inspirieren ließ, wie man aus Skizzen um 1790 ersehen kann.
August Bollerhey, Wehren

Weblinks