Heimat- und Verschönerungsverein Willershausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Heimat- und Verschönerungsverein ist der einzige Verein des Rosenthaler Stadtteils Willershausen. Derzeit hat der Verein 73 Mitglieder.

Entstehung

Der Verein entstand aus dem damaligen Feuerwehrverein, dessen Einsatzkräfte nicht mehr über den notwendigen Ausbildungsstand verfügten. Am 21. Juni 1991 fand die erste Mitgliederversammlung des neuen Vereins statt, bei der 64 Bürger Konrad Trust zu ihrem Vorsitzenden wählten.[1]

Abriss des Backhauses

Schon das Jahr 1992 wurde für den jungen Verein sehr kosten- und arbeitsintensiv: Das alte Backhaus wurde abgerissen und am Dorfgemeinschaftshaus neu aufgebaut, wobei Zimmermeister Karl-Heinz Roth aus Roda noch brauchbares Holz für den Neubau rettete und Karl Noll für den Bau des Ofens zuständig war.

Noch im selben Jahr wurde mit großem Erfolg das erste Backhausfest gefeiert. Immer am dritten Sonntag im September wird seither das Backhausfest gefeiert. Von Jahr zu Jahr stiegen die Besucherzahlen, der Erlös wurde stets für Neuanschaffungen verwendet. Dazu gehörten etwa die neuen Glocken im Jahr 1997, Werkzeug und Spielgeräte für den Spielplatz.

Neuer Vorsitzender

Seit 1995 ist Karl Hecker für die Geschicke des Vereins zuständig. Der Verein übernahm die Pflege der öffentlichen Flächen im Ort und veranstaltete regelmäßig Fahrten. Weitere Anschaffungen sind Begrüßungsschilder an den Ortseingängen, die Verkaufshütte, das Buswartehäuschen und der Glockenturm.

Dorfchronik

Zum 725-jährigen Bestehen von Willershausen unterstützte der Verein den damaligen Festausschuss bei der Erstellung der Dorfchronik.

Aktivitäten

Zu den Aktivitäten des Vereins gehören Wanderungen, eine Schlittengaudi und ein Zeltlager für Ferienkinder. Ein Stand am Rosenthaler Adventsmarkt mit Bastel-, Näh- und Holzarbeiten ist aus dem Vereinsleben ebenfalls nicht mehr wegzudenken.

20. Geburtstag

Mit vielen Gästen feierte der Heimat- und Verschönerungsverein sein 20-jähriges Bestehen am 30. Juni 2011. Auf ein gemeinsames Mittagessen im Dorfgemeinschaftshaus folgte der offizielle Festakt.

siehe auch


Quellen und Weblinks

  1. [Aus der Frankenberger Woche vom 1. Juli 2011: Ein Verein feiert Geburtstag]