Heidkopftunnel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luftbild vom Tunnel

Der Heidkopftunnel, auch „Tunnel der Deutschen Einheit“ ist ein 1724 Meter langer Tunnel im Zuge der Südharzautobahn A 38 Göttingen–Halle.

Symbolcharakter

Er hat dadurch besondere Symbolkraft, dass er zwischen Friedland in Niedersachsen und Arenshausen in Thüringen die ehemalige innerdeutsche Grenze unterquert. Er ist der längste Straßentunnel mit Anteil in Niedersachsen.

Geschichte

Der Bau wurde Ende 2003, offiziell am 23. März 2004, begonnen. Im April 2005 wurde die südliche der beiden zweispurigen Röhren durchschlagen, die Nordröhre wenige Wochen später. Die Eröffnung des Tunnels und des Autobahnabschnittes Drammetal–Breitenworbis wurde am 20. Dezember 2006 mit Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, dem thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus und dem niedersächsischen Verkehrsminister Walter Hirche gefeiert; der Verkehr wurde am Folgetag freigegeben. Der Bau hat etwa 63 Millionen Euro gekostet.

Der Tunnel ermöglicht einen sanften Anstieg aus dem Tal der Leine auf die Höhen des Eichsfelds.

Weblinks