Hedwig Grimm

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hedwig Grimm (* 20. Februar 1910 in Frankfurt am Main; † 8. September 2003 in Kassel) war Gründerin und langjährige Vorsitzende des Vereins "Roseninsel Park Wilhelmshöhe e.V.".

"Wenn die Hedi in die Wüste kommt, entsteht dort ein Garten", das sagte einst ein Freund über Hedwig Grimm. In Kassel ist ihr Name untrennbar mit der Roseninsel im Bergpark verbunden.

Geboren wurde sie 1910 als Hedwig Staubesand in Frankfurt am Main. Sie studierte Landwirtschaft in Göttingen, 1938 heiratete sie Wernt Grimm. 1976 gründete Hedwig Grimm den Freundeskreis Kassel des Vereins deutscher Rosenfreunde. Anlass dazu waren Forschungen von Wernt Grimm über das älteste deutsche Rosarium, das Landgraf Friedrich II. 1767 hatte anlegen lassen.

1977 gründete sie den Verein Roseninsel und ließ zur Bundesgartenschau 1981 auf der Roseninsel im Bergpark Strauch- und Kletterrosen anpflanzen, anknüpfend an die Tradition des Rosariums aus dem 18. Jahrhundert. Im selben Jahr überreichte Oberbürgermeister Hans Eichel an Hedwig und Wernt Grimm die Stadtmedaille. 1997 erhielten beide den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Die Roseninsel selbst ist seit den Tagen der Bundesgartenschau eine Attraktion im Bergpark, der Verein wurde 1987 mit dem Kasseler Denkmalpreis ausgezeichnet. Hedwig und Dr. Wernt Grimm schrieben für Zeitschriften und Rosenbücher und gründeten das Kasseler Rundgespräch, eine Vortragsreihe über Rosen. Für ihr Engagement wurde Hedi Grimm von der Paul-Dierichs-Stiftung ausgezeichnet. - (siehe auch Paul Dierichs) -

siehe auch

Weblink