Haueda

Aus Regiowiki

Haueda - an der evangelischen Kirche

Haueda ist ein Stadtteil der nordhessischen Stadt Liebenau.

In dem Dorf wohnen etwa 380 Einwohner.

Inhaltsverzeichnis

Gemarkung und Lage

Der Ort liegt unmittelbar an der Grenze zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen im Landkreis Kassel.

Die Gemarkung hat eine Fläche von 669 Hektar.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

In Steinbrüchen bei Lamerden und Haueda befindet sich die größte fossile Fundstelle in Nordhessen. Unter anderem wurden hier im Muschelkalk die Überreste von Nothosauriern und von fossilen Seelilien gefunden.

Die Gegend um Haueda ist seit langer Zeit besiedelt, wie die Hügelgräber "Auf der Lied" oder das Gräberfeld "Auf dem Grundberg" belegen.

Zwischen 850 und 870 wird der Ort als "Hawide" oder auch "Houwede" erstmals urkundlich erwähnt, zuerst im Fuldaer Besitzverzeichnis.

Schon 1309 wird Herbold von Pappenheim zu Liebenau urkundlich erwähnt, der zahlreiche Ländereien in Haueda erwarb, ebenso dessen Söhne Burchard von Pappenheim (Probst von Bustorf bei Paderborn) und sein Bruder, der Knappe Herbold von Pappenheim sowie deren Nachkommen. Auch die Ländereien, die das Kloster Bödicken in Haueda besaß, gingen im 14. Jahrhundert zumeist in den Lehnsbesitz der Familie von Pappenheim über.

Nach dem Lehnsregister des Stifts Neuenherse aus dem Jahr 1403 hatte Johann von Houwede das Amt zu Haueda inne, nach seinem Tode Burchardt von Pappenheim aus Liebenau, in dessen Familie das Amt dann lange Zeit blieb.

Sowohl im 14. als auch im 15. Jahrhundert war der Ort in ständige Fehden zwischen den hessischen Landgrafen und den Herren Spiegel von Desenberg verstrickt.

Der Name des Ortes wechselte häufig, von Hewide und Howide zu Heuede und Houde und im Jahre 1534 zur heutige amtlichen Namensführung. Bis heute erhalten geblieben ist aber auch das plattdeutsche Hoggede.

Eisenbahnverbindung

Seit Mitte des 19. Jahrhundert besteht eine Anbindung des Orts an die Eisenbahn. Am 6. Februar 1851 wurde die Eisenbahnverbindung von Haueda nach Warburg durch die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn fertiggestellt.

Seit Mai 2005 verkehrt die RegioTram auf der Strecke KasselHofgeismarWarburg.

Kirchengemeinden

Die evangelische Kirche in Haueda wurde im Jahre 1887 im neugotischen Baustil erbaut und 2005 restauriert.[1]

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstand im Jahre 1957 das katholische Gotteshaus "St. Albert" in Haueda, das seit 2007 zur katholischen Pfarrgemeinde St. Peter in Hofgeismar gehört.

Gebietsreform

Seit der Gebietsreform in Hessen zu Beginn der 1970er Jahre ist die ehemals selbständige Gemeinde ein Ortsteil der Stadt Liebenau.

Kirchen

Die katholische Kirche St. Albert in Haueda

Die evangelische Kirche wurde im Jahre 1887 im neugotischen Baustil erbaut und 2005 restauriert, der romanische Turm ist älteren Datums und ist mit dem Kirchenschiff durch einen Rundbogen verbunden.

Schon im Mittelalter bestand eine Kirche in Haueda und noch im 18. Jahrhundert wurden hier Mitglieder der Familie von Pappenheim beigesetzt. Zur Kirchengemeinde gehörte seinerzeit auch der nahe gelegene Ort Grimelsheim.

Als nach der Reformation die am 21. Oktober 1521 beschlossene hessische Kirchenordnung auch in Haueda eingeführt wurde, gehörten zu den ersten protestantischen Pfarrern Johann Kommel und Bartholomäus Meltzer.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde im Jahre 1957 das katholische Gotteshaus "St. Albert" in Haueda errichtet. Zahlreiche Heimatvertriebene mit zumeist katholischer Konfession fanden nach dem Krieg im ehemaligen Kreis Hofgeismar auf Dauer eine neue Heimat.

In den 1950er und 1960er Jahren entstanden auch in anderen Orten im ehemaligen Kreis Hofgeismar zahlreiche neue katholische Gotteshäuser in dem seit der Reformation stark protestantisch geprägten Kreisgebiet.

Literatur

Radwandern und Wandern

Hinweisschild an der Kirche in Haueda

Diemel-Radweg

Der Diemel-Radweg verläuft aus Richtung Warburg an der Diemelmühle entlang in Richtung Haueda und von dort weiter über Liebenau bis zur Wesermündung in Bad Karlshafen.

Eco-Pfad

Sehenswürdigkeiten

Sehenswürdigkeiten am Ort

Sehenswürdigkeiten in der Umgebung

siehe auch

Vereine

Verkehrsanbindung

In der Nähe von Haueda verlaufen die Bundesstraßen B 7 und B 241. Autobahnauf- und -abfahrten sind nahe Warburg und Breuna zu erreichen (Autobahn A 44).

Regionalbahnhöfe an der Bahnstrecke Kassel–Warburg liegen in Warburg und Liebenau. Einst gab es auch in Haueda einen Bahnhaltepunkt (siehe dazu: Haltepunkt Haueda) und inzwischen gibt es Planungen, wieder einen Haltepunkt im Zuge des Ausbaus der RegioTram nach Kassel zu schaffen.

Wandern

Grenzstein-Wanderung

Interessante Eindrücke verspricht dem anspruchsvollen Wanderer die Grenzstein-Wanderung zwischen Hessen und Westfalen.

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen zur Kirche in Haueda auf www.ekkh.de

Weblinks



Stadtteile der Stadt Liebenau

Ersen | Grimelsheim | Haueda | Lamerden | Liebenau | Niedermeiser | Ostheim | Zwergen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Portale Regionen
Portale Themen
Werkzeuge