Hansa-Haus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Hansa-Haus am Kasseler Altmarkt.
Das Hansa-Haus ist ein großes Gebäude in der nordhessischen Stadt Kassel. Es befindet sich am Altmarkt, an der Kurt-Schumacher-Straße. 1963 wurde der Bau fertiggestellt. Insgesamt hat der Gebäudekomplex zehn Ladengeschäfte, die teilweise aus Glas-Pavillons bestehen.

Belegung und Verfall

In dem großen Komplex hatte die Stadt Kassel als Hauptmieter unter anderem das Ordnungsamt, den Allgemeinen Sozialen Dienst, die Jugendgerichtshilfe, die Führerscheinstelle und das Fundbüro untergebracht. Die Glaspavillons vor dem Hansa-Haus an der Kurt-Schumacher-Straße verwaisen seit Jahren. Offebar verlassen die Mieter die Ladengeschäfte, weil der Eigentümer sich nicht um die Modernisierung des Hauses kümmert.

Seit Dezember 2012 befindet sich der städtische Trinkraum im Hansa-Haus.[1]

Eigentümer

Eigentümerin des Objekts ist die Bubis Grundstücksverwaltung aus Frankfurt. Der verstorbene frühere Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignaz Bubis, war ein großer Immobilien-Besitzer. Als Vertreterin war 2013 im Grundbuch Ida Bubis eingetragen, die Witwe des früheren Vorsitzenden des Zentralrates der Juden. Nach dessen Tod war mit der Abwicklung seines meist hoch verschuldeten Immobilienbesitzes begonnen worden.

Verwalter des Gebäudes war 2013 die IC Property Management GmbH aus Frankfurt.

siehe auch

Weblinks und Quellen

Einzelnachweise

  1. Aus HNA.de vom 10. Dezember 2012: Kasseler Trinkraum in Hansa-Haus umgezogen