Hans Germandi

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kassel-Historiker Hans Germandi wurde 1925 in Kassel geboren. Er starb am 6. August 2014 ebenda. Sein Spezialgebiet war Kassels Altstadt, die in den Luftangriffen im Zweiten Weltkrieg unterging.

Hans Germandi

Kindheit und Jugend

Hans Germandi verlor Vater, Mutter und Schwester in der Bombennacht vom 22. Oktober 1943. Britische Flugzeuge nahmen damals das als wichtiger Rüstungsstandort geltende Kassel ins Visier. Sein Elternhaus an der Kastenalsgasse ging ebenso im Feuersturm unter wie das seiner späteren Frau Gretel Germandi, geb. Korthals, die an der Mittelgasse aufwuchs. Nach dem Krieg, in dem Germandi als Soldat diente, bekam der gelernte Tischler als Lohn für seine Arbeit beim Wiederaufbau eines Mehrfamilienhauses an der Weserspitze dort eine Wohnung.

Privatleben

Seine Frau lernte Hans Germandi bereits in der Kindheit kennen. 1949 trafen sich die beiden zufällig in einem Tanzlokal in Wolfsanger wieder. Zwei Jahre später wurde geheiratet. Das Paar hat zwei Söhne: Karl-Heinz und Jürgen. Am 19. Mai 2011 feierten Hans und Gretel Germandi Diamantene Hochzeit.

Auszeichnungen und Ehrungen

Hans Germandi wurde im Dezember 2004 mit dem Wappenring der Stadt Kassel ausgezeichnet. Erworben hatte sich Hans Germandi die große Anerkennung durch sein Lebenswerk. Die Erinnerung an das alte Kassel, an die Fachwerkstadt vor der Zerstörung durch die Bomben im Oktober 1943 darf nicht untergehen, so sein Credo. Dafür hatte er in ungezählten Vorträgen älteren und jüngeren Zuhörern ein Stück Vergangenheit nahegebracht.

Videos zum Thema Hans Germandi

Quellen und Links

Siehe auch