Hallenbad Ost

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hallenbad Ost

Das Kasseler Hallenbad Ost an der Leipziger Straße in Bettenhausen wurde im Mai 2007 geschlossen, weil Betonteile der Decke in die Schwimmhalle gefallen waren. Seither wurde das Gebäude nicht mehr genutzt. Im Oktober 2013 verkauften die Städtischen Werke das Bad. Dort sollen neue Büros geschaffen werden.[1]

Das Hallenbad

Die Schwimmanlage in Bettenhausen wurde 1930 erbaut. [2] Sie umfasste ein Mehrzweckbecken mit angeschlossenem Nichtschwimmerteil von 25 Metern Länge mal zwölf Metern Breite. Zur Einrichtung gehörten eine finnische Sauna, eine Blockhaussauna im Freigelände, ein Sanarium, Tauchbecken, Solarien, Ruheraum und Liegewiese. [3]

Pläne für das Gebäude

Ein Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes war grundsätzlich zu teuer. [4] Zwei Studentinnen hatten eine Idee entwickelt, wie man das Hallenbad nutzen könnte: Sie wollen das Gebäude in ein Zentrum für Skateboarder umgestalten.

Dem entgegen sprach jedoch, dass das Gebäude aus Sicherheitsgründen nicht benutzt werden konnte. Die Absicherung des maroden Dachs des Bades hätte laut Pressesprecher der Kasseler Vekehrs- und Versorgungs-GmbH, Ingo Pijanka, 500.000 bis eine Million Euro gekostet. Außerdem fehlten für größere Versammlungen die Fluchtwege, deren Einrichtung ebenfalls Geld koste. Momentan reiche dieses nur dafür, den weiteren Verfall des Gebäudes zu verhindern. [5]

Adresse

Hallenbad Ost Leipziger Str. 99 34123 Kassel

Quellen und Links

  1. Aus HNA.de vom 3. Oktober 2013: Hallenbad Ost ist verkauft - Neuer Eigentümer will Büros schaffen
  2. Informationen zum Bad auf hna.de
  3. Hallenbad Ost auf freizeitengel.de
  4. Diskussion über das Schwimmbad auf hna.de
  5. Nutzungsplan auf hna.de