Haddamar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haddamar
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Schwalm-Eder-Kreis
Stadt: Fritzlar
Einwohner: ca. 400
Vorwahl: 05622
Kfz-Kennzeichen: HR
Stadtverwaltung: Zwischen den Krämen 7
34560 Fritzlar
Bürgermeister: Hartmut Spogat (CDU)
Ortsvorsteher: Klaus Wissemann

Haddamar ist ein Stadtteil der nordhessischen Stadt Fritzlar im Schwalm-Eder-Kreis.

Gemarkung

Die Gemarkung Haddamar hat eine Fläche von rund 657 Hektar.

Geschichte

Urkundlich wird Haddamar erstmals im Jahre 1209 im Güterverzeichnis des Stiftes Fritzlar als "Hademar" erwähnt, im Jahre 1386 dann als landgräfliches Dorf im damaligen Amt Gudensberg.

Im Jahre 1427 wird der Ort bei kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen der Landgrafschaft Hessen und dem Erzbistum Mainz in Schutt und Asche gelegt.

Im 17. Jahrhundert wird Eisenerz in einer Grube bei dem Ort abgebaut. Das Erz wird zur Verhüttung nach Veckerhagen an die Weser gebracht.

Wiederholt muss die Dorfkirche neu errichtet werden, die zuletzt im 19. Jahrhundert als klassizistisches Bauwerk erbaut wurde.

Am 31. Dezember 1971 gibt die Gemeinde Haddamar ihre Selbständigkeit auf und schließt sich der Stadt Fritzlar an. Seither ist das Dorf ein Stadtteil von Fritzlar.

Vereine

  • TSV 1910 Haddamar
  • Carneval Club Haddamar (CCH)

Wussten Sie schon ...

... dass der Landwirt Conrad Hellwig, geboren 1824 in Haddamar, nicht nur Bürgermeister seines Heimatortes, sondern auch Mitglied des Kurhessischen Landtags in Kassel und von 1884 bis 1887 Reichstagsabgeordneter in Berlin war?
August Bollerhey, Wehren

Weblinks


Stadtteile der Stadt Fritzlar
WappenFritzlar.jpg

Cappel | Fritzlar | Geismar | Haddamar | Lohne | Obermöllrich | Rothhelmshausen | Ungedanken | Wehren | Werkel | Züschen