Häuser in Korbach: Haus Bangert

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Erbauer des Hauses war der 1642 in Sachsenhausen geborene Pfarrer Johann Georg Bohle, der 1707 starb.

Erbaut für die reiche Angella

Zwischen Nikolaikirche und der inneren Neustädter Stadtmauer entstand Ende des 17. Jahrhunderts ein stattliches Wohnhaus. Es lag in unmittelbarer Nachbarschaft des Renaissanceschlosses, das Graf Wolrad etwa 150 Jahre zuvor auf dem „Oberen Herrenhof” erbauen ließ. Im Dreißigjährigen Krieg wohnte hier der Bäcker- und Bürgermeister Johannes Heinemann, der 1682 im Alter von 81 Jahren starb. Von ihm hatte der Pfarrer Johann Georg Bohle aus Vasbeck das Grundstück gekauft. Er ließ darauf ab 1680 das heutige Bangert‘sche Haus bauen. Eine an der Frontseite angebrachte Jahreszahl weist darauf hin, dass das Haus wohl 1694 fertiggestellt war. Dieses zweigeschossige prächtige Fachwerkhaus nimmt unter den vielen alten Korbacher Fachwerkbauten eine Sonderstellung ein. Die Gefachfüllungen bestehen hier nämlich nicht aus verputztem Ziegelstein oder Lehmflechtwerk, sondern aus gebrochenen Kalksteinen. Dies ist in Korbach sonst nur noch an ganz wenigen anderen Fachwerkhäusern der Fall. Die Giebelseite zeigt zur Straße. Sie ist oben verschiefert. Das sichtbare Gebälk ist reichlich ornamentiert. Am Quergebälk lesen wir den Bibelspruch: DER DICH BEHÜTET SCHLÄFFT NICHT SIHE DER HÜTER ISRAELS SCHLÄFFT NOCH SCHLUMMERT NICHT DER HERR BEHÜTE DICH VOR ALLEM ÜBEL ER BEHÜTE DEINE SEELE DER HERR BEHÜTE DEINEN AUSGANG UND EINGANG VON NUN AN BIS IN EWIGKEIT PSAL CXXI-VIII (Psalm 121,3-8).

Der Schnitzer hat sich viel Mühe gegeben, alle Buchstaben auf der vollen Breite des Querbalkens unterzubringen. 190 Buchstaben schaffte er, für einen einzigen fehlte ihm dann gegen Schluss der Platz. Das Wort PSALM musste aufseinen letzten Buchstaben verzichten. Der Erbauer des Hauses war der 1642 in Sachsenhausen geborene Pfarrer Johann Georg Bohle, der 1707 starb. Er war 17 Jahre Pfarrer in Nieder-Waroldern und Dehringhausen gewesen, dann 20 Jahre in Vasbeck. Offenbar war er ein vermögender Mann. Er baute das Haus für seine Tochter Angella Catherina, die im Alter von 17 Jahren den Dr. med. Joh. Georg Huge heiratete. „Sie war 5000 Rthlr. reich”, berichtet Robert Wetekam in den Waldeckischen Geschichtsblättern (Bd.37,S.105). 1712 starb sie im Alter von 29 Jahren. Durch vier Generationen war das Haus im Besitz der Familie Huge. Christian Saake, Schützenkönig von 1835 und Nachbesitzer, verkaufte das Haus an Maurermeister Georg Richter. Die Richters besaßen das Haus über 50 Jahre. Sie verkauften es an den „Particulier” (Rentner) Christian Rüsseler aus Berndorf, der es zwei Jahre später, im Jahre 1892, mit erheblichem Gewinn an den Buchbindermeister Johann Friedrich Wilhelm (gen. Fritz) Bangert aus Berndorf veräußerte.

20 Jahre lang Postgebäude

Von ihm übernahm es 1945 sein Sohn Fritz und von diesem 1954 sein Enkel Fritz, beide Buchbindermeister. Das Haus gelangte dann schließlich in den Besitz von Fritz Bangerts Tochter Beate Bangert-Kühne. In diesem Haus befand sich über 20 Jahre lang die Post. Aus diesem Grund hießen die heutige Kirchstraße und die anschließende Oberstraße damals „Poststraße”. Die Post zog 1889 um, als die neue Post am Berndorfer Tor fertiggestellt war. Bekanntlich fiel dieses Gebäude dann den Umbaumaßnahmen am „Loch” zum Opfer. In den Jahren 1889 bis 1902 wurde im Bangert‘schen Haus die Corbacher Zeitung gedruckt. Zum Grundstück gehört seit jeher auch das direkt an der Stadtmauer am Turm gelegene Steinhaus. Es ist eines der alten Korbacher Steinhäuser aus dem 14.Jahrhundert. Vermutlich zierte auch dieses alte Haus ursprünglich ein gotischer Treppengiebel. Es wurde 1932 zu Wohnzwecken ausgebaut.

Die Serie

Die Serie über markante Häuser in Korbach ist zwischen 1995 und 2000 in der HNA Waldeckische Allgemeine erschienen. Im Jahr 2002 erschien die Serie zudem als Buch unter dem Titel: Korbacher Bauten erzählen Geschichte - meine Stadt.

Der Autor

Der Korbacher Hans Osterhold beschäftigt sich schon lange mit heimatkundlichen Themen. Für die HNA hat der Museums- und Stadtführer mehrere historische Serie geschrieben.