Gustave Singier

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Gustave Singier war ein belgischer Künstler (1909-1984), der an der documenta 1 und der documenta II teilgenommen hat.

Werk

Singier gehört zu den Vertretern der Abstrakten Malerei der "École de Paris". In den 1960er-Jahren gründete er mit Künstlern und Förderern des Kunstbetriebs in Paris den "Salon de la jeune peinture indépendante". Das Ziel war, jungen Malern ein Forum für deren Kunst zu bieten.[1]

Seine Abstraktionen spielen mit monochromen Flächen verschiedenster Grössen und Formen. Sie vermitteln ein vermeintliches formales Ungleichgewicht, das der Künstler durch einen dominierenden Hintergrund schafft, jedoch durch überraschende und ergänzende Farbelemente wieder aufhebt. Besonders zu erwähnen ist dabei das Farbspiel: Für seine Kompositionen wählte er für die Flächen höchstens drei deutlich verschiedene Farbtöne, die aber in sich Farbnuancen von dunkel bis hell erfahren.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Gustave Singier
  2. Singier auf galeriehilt.ch