Graf Wolrad II. von Waldeck

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolrad II. von Waldeck (27. März 1509 - 15. April 1575) war der Sohn von Graf Philipp III. und Adalheid von Hoya (1472 - 1539) und in den Jahren 1539 bis 1575 regierender Graf von Waldeck-Eisenberg.

Er wurde am 20. April 1575 in der Korbacher Kirche St. Kilian beerdigt.

Wolrad „der Gelehrte“ gilt als Begründer der mittleren Eisenberglinie und residierte ab 1547 im Wasserschloss in Eilhausen.

Er war verheiratet mit Anastasia von Schwarzburg-Blankenburg (1528 - 1570). Zu ihren Kindern gehörte der spätere Graf Josias I. von Waldeck-Eisenberg.

Reformation in Waldeck

Am 26. Juni 1526 ließ Graf Philipp IV. in der Stadtkirche Waldeck einen lutherischen Gottesdienst halten und führte offiziell die Reformation in der Grafschaft ein, noch vier Monate vor der Homberger Synode in der benachbarten Landgrafschaft Hessen. Im gleichen Jahr organisierten Philipp IV. (von Waldeck-Wildungen) und Graf Wolrad II. (von Waldeck-Eisenberg) auf einer Synode im später aufgelösten Kloster Volkhardinghausen die Waldeckische Lutherische Landeskirche und orientierten sich dabei weitgehend an dem „Evangelischen Ratschlag an Graf Philipp IV. zu Waldeck“ des hessischen Reformators Adam Krafft. Zuvor hatte schon Graf Philipp III., in den Jahren 1524 bis 1539 Graf von Waldeck-Eisenberg, mit der "Landordnung" von 1525 die Reformation in seiner Grafschaft eingeleitet.

Schloss Eilhausen

Im Jahre 1537 wurden Eilhausen als Meierhof mit rund 347 Morgen Größe und auch das Schloss Eilhausen erstmals erwähnt.

Vermutlich wurde das Schloss um 1539 fertiggestellt und von Graf Wolrad II., dem Stammvater der mittleren Linie des Hauses Waldeck-Eisenberg, erbaut, der in Eilhausen geboren wurde und auch dort starb. Das Schloss war fast dreißig Jahre lang, von 1547 bis zu seinem Tod im Jahre 1575, seine Residenz.

An der Stelle des ehemaligen Schlosses (bereits 1656 soll Graf Georg Friedrich von Waldeck angewiesen haben, dass Schloss abzureißen) wurde im Jahre 1816 das heutige Gutshaus errichtet, bis zum Ende des Fürstentums Waldeck-Pyrmont eine waldecksche Staatsdomäne und noch heute im Besitz des Hauses Waldeck.

siehe auch

Weblinks