Graf-Bernadotte-Platz

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Graf-Bernadotte-Platz befindet sich im Vorderen Westen Kassels im Stadtteil West zwischen ICE Bahnhof Wilhelmshöhe und Aschrottpark im Bereich der Kreuzung der Straßen Dag-Hammarskjöld-Straße, Regentenstraße/ Goethestraße.

Er ist benannt nach Folke Bernadotte Graf von Wisborg (1895 - 1948), der nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges die Leitung der Hilfsmissionen des Schwedischen Roten Kreuzes in Deutschland übernahm. 1948 ging er im Auftrag der UNO nach Palästina, um einen israelisch-arabischen Waffenstillstand zu vermitteln; in Jerusalem wurde er am 17. 9. 1948 von jüdischen Extremisten ermordet.

Am Platz findet man die Westseite der Heinrich-Schütz-Schule (Name seit 1940), früher "Malwida von Meysenbugschule" und das Bundessozialgericht, früher Generalkommando. Als diese 1930 und 1938 fertiggestellt wurden, hieß der Platz noch Schlieffenplatz, benannt nach Alfred von Schlieffen (1833-1913), Generalfeldmarschall im Deutschen Reich.

Der Graf Bernadotte Platz ist im wesentlichen Straße und Parkplatz.

Er bietet jedoch auch Kunst: Vor der Heinrich-Schütz-Schule befindet sich das Traumschiff Tante Olga des Künstlers Anatol; ferner ist der Platz Standort mehrerer Beuys-Bäume.

Links