Gottlieb Friedrich Fiedler

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gottlieb Friedrich Fiedler (* 21. Juli 1782 in Kassel; † 29. September 1863 ebenda) war ein Apotheker und Gönner der Lutherkirche in Kassel.

Karriere als Apotheker

Fiedler studierte in Marburg und wurde 1836 von der dortigen medizinischen Fakultät zum Doktor der Pharmazie ernannt.

Seit 1825 war er Assessor beim Obermedizinalkollegium und erhielt 1849 den Titel Medizinalrat. 1851 schied er aus dem Kollegium aus.

Ab 1812 übernahm er als Eigentümer in der Nachfolge seines Vaters, Joachim Gottlieb Fiedler, die Hirschapotheke an der Ecke Marktgasse/Judenbrunnen. Nachdem Gottlieb Friedrich Fiedler 32 Jahre lang die Apotheke in ausgezeichneter Weise geführt hatte, verkaufte er sie 1844 an Carl Moritz Koch für 10.000 Taler hessischer Währung.

Testament

Laut Testament von 1858 vermachte Fiedler 89.314 Taler der Luthergemeinde in Kassel, mit der Auflage, innerhalb der so genannten Altstadt davon einen Kirchenneubau zu finanzieren. Durch seine großzügige Spende konnte im Jahr 1889 von dem durch Zins und Zinseszins erheblich angewachsenen Vermögen für 160.000 Mark der ehemalige Altstädter Friedhof gekauft und dort 1897 die Lutherkirche geweiht werden.

Die Stadt Kassel hat nach Gottlieb Friedrich Fiedler in der Nordstadt die Fiedler Straße benannt.

Weblinks und Quellen

Ingrid Kraus, Schlüchtern; Zur Geschichte des Apothekerwesens in Kassel Inaugural-Dissertation, Marburg 1989