Goethestraße

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Goethestraße ab Goethestern in westlicher Richtung
Goethestraße ab Goethestern in östlicher Richtung
Goethestraße ab Nebelthaustraße in westlicher Richtung vor der Umgestaltung

Die Goethestrasse in Kassel verläuft zu einem Großteil parallel zwischen der südlich verlaufenden Wilhelmshöher Allee und der nördlich gelegenen Friedrich-Ebert-Strasse, in die sie im Stadtteil Mitte letztlich einmündet. Bis zum Ende des 2. Weltkriegs führte sie den Namen Kaiserstraße; im Bereich des Finanzamts-Goethestraße führte sie den Namen Skagerrakplatz (nach einer Seeschlacht des 1. Weltkriegs).

Nach Westen hin führt die Strasse in Richtung Bergpark Wilhelmshöhe.

Johann Wolfgang von Goethe

Die Goethestrasse ist benannt nach dem bedeutenden deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe (geadelt 1782), der am 28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren wurde und am 22. März 1832 in Weimar starb.

Goethe war einer der bekanntesten Vertreter der Weimarer Klassik. Er trat aber nicht nur als Dichter, Dramatiker und Theaterleiter hervor, sondern war vielfältig interessiert. In den Jahren 1775 bis 1786 bekleidete er auch das Amt eines Ministers in Weimar.


Pläne für eine Promenade

Für fünf Millionen Euro soll die Goethestraße umgebaut werden. Die Kasseler Planungsgemeinschaft Landschaft + Freiraum (PLF) hat dafür gemeinsam mit den Anliegern einen Plan erarbeitet. Herzstück soll eine 13 Meter breite Promenade werden, die nach historischem Vorbild auf der Nordseite der Goethestraße entstehen und bis zu den bereits vorhandenen Beuys-Bäumen reichen soll.

Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts präsentierte sich die Goethestraße als repräsentativer Kaiserplatz mit einem Musikpavillon. Die neue Promenade knüpft daran an. Straßenbahnen und Autos müssen sich die Fahrbahn auf der Südseite teilen, an deren Rand wie heute geparkt werden kann. [1]


siehe auch

Weblinks

  1. Aus HNA.de vom 17.12.2010: Kasseler Goethestraße: Die Promenade rückt näher