Glashütte Amelith

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwischen 1776 und 1778 zur Zeit von Kurfürst Georg III. von Braunschweig-Lüneburg entstand die Glashütte Amelith bei Nienover.

Bereits seit dem 15. Jahrhundert waren im waldreichen Amtsbereich von Nienover Wanderhütten nachgewiesen und die Glasmacher mit ihren Familien sollten an ihren Arbeitsplatz gebunden werden.

Die Glashütte Amelith entwickelte sich zur bedeutendsten des Gebiets und produzierte Gläser und Spiegel, die bis nach Russland, Schweden, in die Niederlande oder nach Großbritannien exportiert wurden.

Literatur

  • Die Hütten und das Schloss - Bilder, Berichte und Dokumente aus den Sollingorten Amelith, Nienover und Polier, hrsg. von Wolfgang Schäfer u. a., 1. Auflage 2000
  • Walter Junge, Chronik des Fleckens Bodenfelde - von den Anfängen bis zur Gegenwart, mit Beiträgen zur Geschichte der Ortsteile Wahmbeck, Nienover, Amelith und Polier, Göttingen 1983

siehe auch

Weblinks