Giorgio Morandi

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das documenta-Lexikon
Buchstaben: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Index


Giorgio Morandi (1890-1964) war ein italienischer Maler und Grafiker, der an der documenta 1, documenta II und documenta III teilgenommen hat.

Werk

In den Jahren 1918/1919 befasste sich Morandi mit dem Futurismus und der Pittura metafisica. In seinem Atelier entwickelte er aus Zusammenstellungen von Gefäßen Stillleben von einer seit Chardin nicht da gewesenen Intensität. Die Konzentration auf dieses Thema brachte ihm den Spitznamen "Flaschenmaler" ein. In Grizzana malte er hauptsächlich Landschaften, in denen er wie in den Stillleben äußerste, dem Kubismus verpflichtete Reduktion anstrebte. Morandis Lebensstil wurde von vielen als mönchisch empfunden und sein Malstil entsprechend als asketisch.[1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Wikipedia-Eintrag zu Giorgio Morandi