Gillersheim

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen der Ortschaft Gillersheim

Gillersheim ist ein Ortsteil von Katlenburg-Lindau im Landkreis Northeim.

Die Großgemeinde Katlenburg-Lindau wurde am 1. März 1974 aus den bis dahin selbständigen Gemeinden Katlenburg-Duhm, Lindau, Gillersheim, Berka, Elvershausen, Wachenhausen und Suterode gebildet.

Geschichte

Gillersheim wurde in der Urkunde von 1105 erstmals erwähnt. Es war das Dorf mit den meisten Einwohnern und der größten Gemarkung im alten Amt Katlenburg und war für seinen außerordentlich reichen Waldbestand berühmt, in den das Vieh zur Mast getrieben wurde. Um den Ort liegen fünf untergegangene Dörfer, von denen Leisenberg mit seiner Kirchenruine das bekannteste ist. Da im 17. Jahrhundert die größeren Höfe in Gillersheim aufgeteilt wurden, gab es hier zahlreiche kleinere Bauernwirtschaften. Anfang des 19. Jahrhunderts war die Pferde- und die Schweinezucht des Dorfes bekannt. Ende des 19. Jahrhunderts begannen Gillersheimer Bauern mit einem genossenschaftlichen Abbau des Kalkvorkommens am Steinberg das heute als Werk der Firma Fels für die Land- und Forstwirtschaft Bedeutung besitzt.

siehe auch

Weblinks