Gibbel-Gabbel

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wie mäh Gibbel-Gabbel gespählt honn

von Peter Rausch

Als Kinner honn mäh nadürlich vähle gespählt. Wenn´s einijermaßen ging, vom Wetter her, mein ich, dann nadürlich drussen uff d´r Stroße. Dohmols nach ´m Krieje gabs je au kaum moh ´n Auto. Bie uns in der Stroße ganze drei Stügge, un mit einem bin ich dann au noch zusammengerammelt. Awwer das is ne annere Geschichde.

Ich will uch erzählen, wie mäh Gibbel-Gabbel gespählt honn. Was, dä kennt kinn Gibbel-Gabbel, wisst gar nit, was das is? Dann habt dä auch nie emoh in Harleshusen im Hasenviertel gespählt!. Also, Gibbel-Gabbel war en Spähl vor arme Liede Kinner. Mäh bruchten dozu nur en Knübbel, gut so dicke wie min Dummen un ´n Stügge dohvonne, ´ne knabbe Handspanne lang. Das wurde mit dem Kibbenmesser an beiden Sieden hübsch angespitzt, un schon war de Gibbel fertich. D´r Rest vom Knübbel war dann noch vielleicht 80 cm lang. Das war de Gabbel. Die bruchden mäh zum Schleudern un zum Schlaren.

Un dann mussde de Stroße noch entsprechend sin. Nit so wie heute, wo alles hübsch asphaltiert is. Joh, heute ging das gar nit mehr. Awwer vielleicht bahle widder, wenn de Stroßen in Kassel immer schlechter wären. Also, unse Stroße dohmols war noch nit befesticht. Doh konnten mäh uns noch en scheenen Schlitz rinkratzen, so 10 cm tief un au so lang. Un grade moh so breit, dass d´r Gabbel, also d´r Knübbel, rinpasste. Der wurde dann vom Spähler ringestegget, de Gibbel quer drüwwer gelächt, und mit einem Schwung, host de nit gesähn, so witt wie möchlich weggeschleudert.

De Gäjenspähler mussten versuchen, das Dingen, de Gibbel also, zu fangen. Honn se das geschafft, gabs vor den Fänger Punkte. Zwanzich vors Fangen mit beiden Hännen, fuffzich vors Fangen mit einer Hand un hunnert gabs vors Fangen mit d´r Plätschkappe. So was hadde dohmols fast jedes Kind uff d´m Kobbe. Vornähm hieß das „Berg- oder Schildmütze“. Also, wenn einer gefangen hadde, krichde der de Punkte un kam an d´n Abschlach. Hodd kinner gefangen un de Gibbel fiel uff de Ähre, konnde d´r erste Spähler mit d´m Gabbel uff de Spitze von d´r Gibbel schlaren, so dass disse hoch hibbete un konnte dann versuchen, das Dingen in der Luft zu treffen un witter weg zu schlaren. De anneren honn dann widder versucht de Gibbel zu fangen. Hodd der erste Spähler de Gibbel nit getroffen, zählte jeder Schritt zwischen Abschlach un der Stelle, wo de Gibbel laach, ein Punkt vor d´n Spähler. Dann kam d´r nächste an d´n Abschlach. Is doch ganz einfach, oder wie?

Ich kann uch saachen, doh war jedesmoh was lose, denn mäh honn de Gibbel gedroschen, dass de Fetzen flochen, un ab un zu honn mäh dohbie au moh ne Stroßenlaterne oder ne Fensterschiewe gekliwwert. Dann sinn mäh nadürlich mit Funken unnern Absätzen abgehauen. Awwer meistens kams joh doch russ, und dann…., joh, was passierte dann? Ganz klar – dann hodd d´s Ärschchen moh widder Kirmmesse gehaalen! Vom Himmel hoch…biem Vadder üwwerm Knie.

Awwer Gibbel-Gabbel honn mäh trotzdem widder gespählt.


Anmerkung: Es handelt sich um eine Geschichte aus dem "Hasenviertel". So nannte man früher die Firnskuppenstraße in Harleshausen.