Gertenbach

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gertenbach ist ein Stadtteil der nordhessischen Kleinstadt Witzenhausen im Werra-Meißner-Kreis mit knapp 1.000 Einwohnern.

Geografie

Gertenbach (140 m über NN.) liegt oberhalb des Ostufers der Werra und 5 km nordwestlich von Witzenhausen.

Geschichte

Der Ort wurde schon früh erwähnt: im Jahre 1032 schenkte König Konrad II. den Hof Gertenbach dem Stift Paderborn.

siehe auch:

Gertenbach, seit 1974 ein Ortsteil von Witzenhausen, verfügt über ein Dorfgemeinschaftshaus mit Sporthalle, die Grundschule "Lindenhofschule Gertenbach" und den AWO-Kindergarten "Zwergenstübchen" (An der Linde 2).

Ein „Lädchen für alles“ wurde auf Initiative der Dorfbewohner mit den Projektpartnern „Aufwind – Verein für seelische Gesundheit e.V.“ und der Lebensmittelkette „tegut“ in einem leer stehenden Ladenlokal realisiert. Der Laden sichert die Nahversorgung am Ort nicht nur mit Lebensmitteln.

Kirche

Zu dem beschaulichen Fachwerkdorf zählt die sehenswerte evangelische St. Johannis-Kirche. Im 16. Jahrhundert erhielt die Kirchengemeinde einen ersten evangelischer Pfarrer, Joh. Hober (1575 - 1583). Die ehemalige Dorfkirche, einst dem heiligen Johannes geweiht, wurde im Drießigjährigen Krieg stark zerstört und im Jahre 1741 noch einmal ausgebessert.

Die in den Jahren 1888/ 89 neuerbaute Kirche hat einen gotischen Chorturm und einen Taufstein von 1513. Sie entstand nach den Plänen des Archtekten Werner Narten (1832–1889) und wurde von Louis Angermann vollendet. Der Turmeingangsraum diente bis 1887 als Altarraum. Bei den Restaurierungsarbeiten wurden unter dem Putz der Nordwand ein kleiner Sakramentschrein und unter dem Estrich Grababdeckungsplatten gefunden.

Die evangelische Kirche gehört heute zum Kirchenkreis Witzenhausen.

Wegen der notwendigen Erneuerung der Kirchenglocken wurde im Jahre 2012 ein Spendenkonto (Kto-Nr. 13508) bei der Sparkasse Werra-Meißner (BLZ 52250030) mit dem Stichwort: "Neue Glocken Gertenbach" eingerichtet.

Ortsvorsteher

Heinz Köhler wurde im Mai 2011 zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Er löste Otto Lepper ab, der das Amt 26 Jahre lang innehatte. [1]

siehe auch

Verkehrsanbindung

Der Ort liegt an der Bundesstraße B 80. In nahe gelegenen Hedemünden besteht Anschluss an die Bundesautobahn A 7.

Gertenbach hat einen Haltepunkt an der Halle-Kasseler Eisenbahn-Linie, die durch die cantus Verkehrsgesellschaft bedient wird, und verfügt damit über eine gute Verkehrsanbindung nach Kassel, Hann. Münden und Göttingen.

Weblinks und Quellen


  1. HNA.de vom 11.5.2011


Stadtteile der Stadt Witzenhausen
Wiki430.jpg

Albshausen | Berlepsch-Ellerode-Hübenthal | Blickershausen | Dohrenbach | Ellingerode | Ermschwerd | Gertenbach | Hubenrode | Hundelshausen | Kleinalmerode | Neuseesen | Roßbach | Unterrieden | Wendershausen | Werleshausen | Witzenhausen | Ziegenhagen