Gerhard Glück

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerhard Glück (Juli 1944 in Bad Vilbel im Wetteraukreis geboren) ist ein bekannter deutscher Künster und Cartoonist. Seit dem Jahr 1966 lebt er in Kassel. Glück wuchs in Frankfurt auf.

Werdegang

In Kassel studierte Glück Kunsterziehung und Grafikdesign. Von 1976 bis 2003 war er als Kunsterzieher tätig. Er unterrichtete an der Kasseler Goetheschule.

1972 publizierte die HNA erste Cartoons von Glück. Seine Werke erscheinen bis heute in der Süddeutschen Zeitung. Seit 1991 veröffentlicht er in der NZZ Folio, der Zeitschrift der Neuen Züricher Zeitung, seit 1994 im Satiremagazin Eulenspiegel. Auch Die Zeit und Magazin Cicero nutzen schon seine Titel- und Textillustrationen. Er illustrierte mehrere Kinderbücher, Buchtitel und Texte für diverse Verlage.

Veröffentlichungen

  • Kunst & Co. (2006)
  • Glück. Komische Kunst von Gerhard Glück (2007)
  • Ich mag keine Suppe! (2009)
  • Es war einmal ein Lattenzaun (2010)
  • Riesenblödsinn! (2011)
  • Narren- und Schelmengeschichten (2012)
  • Haben, sein, und gelten (2013)
  • Auch das noch! (2014)

Auszeichnungen

  • Goldmedaille des Art Director Clubs Deutschland (1998)
  • Deutscher Karikaturenpreis in Gold (2000 und 2005)
  • Deutscher Karikaturenpreis in Silber (2001)
  • Ehrennadel der Stadt Kassel (2014)

siehe auch

Weblinks und Quellen