Gerhard Czaplinksi

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der am 26. November 1921 im polnischen Lopienno geborene Gerhard Czaplinksi, gelernter Bäcker, arbeitete während der Zeit des Nationalsozialismus als Zwangsarbeiter in einer Bäckerei in Immenhausen.

Wie Klara Haase - die wegen einer angeblichen Beziehung zu ihm denunziert worden war - wurde er im März 1941 durch die Gestapo Kassel verhaftet und in das Konzentrationslager Breitenau deportiert.

Nach fast einjähriger Haftzeit, zunächst in Kassel und dann in Breitenau, folgte der Sammeltransport ins KZ Buchenwald. Bei seiner Befreiung durch die US-Armee wog er noch 48 Kilo und sein Körper war von Verletzungen mit Wunden und Narben übersät.

1946 kehrte Gerhard Czaplinski nochmals nach Immenhausen zurück und gab im Rathaus zu Protokoll, dass er keine Beziehung zu Klara Haase gehabt habe. Die Anschuldigung sei seinerzeit völlig aus der Luft gegriffen gewesen.

siehe auch