Georg Diederichs

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georg Diederichs Repro: Stadt Northeim

Der in Northeim geborene ehemalige niedersächsische Ministerpräsident Dr. Georg Diederichs, der kurz auch Bürgermeister der Kreisstadt war, gab der Northeimer Wohnstraße Georg-Diederichs-Ring seinen Namen.

Ministerpräsident in Hannover

Vom Bürgermeister und Landrat in Northeim zum Ministerpräsidenten in Hannover, diese steile Karriere schaffte Dr. Georg Diederichs. Der am 2. September 1900 in Northeim geborene Sozialdemokrat, stand 1945 bis 1946 an der Spitze von Stadt und Landkreis, ehe er 1947 in den ersten gewählten Landtag des neugebildeten Landes Niedersachsens einzog und 1948/49 als Mitglied des Parlamentarischen Rates in Bonn an der Schaffung des Grundgesetzes mitarbeitete.

Gefängnis und KZ

Sein politisches Engagement hatte bereits in der Weimarer Republik begonnen. Zunächst seit 1926 Mitglied der Deutschen Demokratischen Partei (DDP) wechselte er 1930 zur SPD. Wegen "unerlaubter Parteienweiterführung" wurde er von den Nazis im Januar 1935 verhaftet und im Juni desselben Jahres zu einem Jahr Gefängnis in Hamburg-Fuhlsbüttel verurteilt. Sein "Vergehen": Er hatte für die Familien emigrierter Sozialdemokraten Geld gesammelt. Nach seiner Entlassung brachten die Nazis ihn ins KZ Esterwegen und hielten ihn dort mehrere Monaten fest. Während des Krieges war er Soldat, drei Jahre davon an der Ostfront.

Sozialminister

Im Niedersächsischen Landtag war er bis 1955 stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender. Ehe der Doktor der Wirtschaftswissenschaften und studierte Pharmazeut als Sozialminister am 19. November 1957 in die Landesregierung eintrat, war der Pächter der Hannoveraner Ratsapotheke (1951 bis 1962) von 1955 bis 1957 Vizepräsident des Landtages in Hannover. Ministerpräsident wurde er am 29. Dezember 1961 und blieb es bis zum 8. Juli 1970. Mitglied im Landesparlament war er noch bis zum 28. März 1974. Diederichs, der auch Präsident des Landesverbandes des DRK und Träger des Großkreuzes des Verdienstordens der Bundesrepublik und der Niedersächsischen Landesmedaille war, starb am 19. Juni 1983 in Laatzen.

Ringstraße

In seiner Geburtsstadt wurde im Wohngebiet am südlichen Stadtrand unterhalb des Wieters der Georg-Diederichs-Ring nach ihm benannt.

Von Olaf Weiß aus der HNA-Serie Straßen und ihre Paten