Georg-Friedrich-Kaserne Fritzlar

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die heutige Georg–Friedrich–Kaserne in Fritzlar wurde in den Jahren von 1935 bis 1938 erbaut, wobei die ursprüngliche Artillerie–Kaserne 1938 durch einen Flugplatz ergänzt wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kaserne zunächst 1945 von amerikanischen Verbänden besetzt. Ab dem Jahr 1951 unter französischem Kommando, erhielt die Kaserne am Flugplatz zunächst den Namen „Quartier Lasalle“ und 1964 ihren jetzigen Namen nach dem aus Arolsen stammenden Reichsfürsten Georg-Friedrich.

Das „Zeitalter der Bundeswehr“ begann für die Garnisonsstadt Fritzlar im Herbst 1956. Heute befindet sich hier mit dem Flugfeld, dem Tower und den Wartungshallen für Hubschrauber das Hubschrauber–Drehkreuz in der Mitte Deutschlands. [1]

siehe auch

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Informationen zur Georg-Friedrich-Kaserne auf www.deutschesheer.de

Weblinks