Georg-August Zinn

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg August Zinn (* 27. Mai 1901, + 27. März 1976) war SPD-Politiker und hessischer Ministerpräsident in den Jahren 1950 bis 1969.

Am 11.01.1957 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Kassel ernannt.

Verbindung zur Region

Nach dem Abi und drei Jahren Verwaltunsgdienst in der Kasseler Stadtverwaltung studierte Zinn von 1923 bis 1926 Rechts- und Staatswissenschaften in Göttingen und Berlin. 1927 legte er das erste und 1931 das zweite Staatsexamen ab. Danach ließ er sich als Rechtsanwalt in Kassel nieder.

Der SPD trat er 1920 bei. Im Jahr 1929 wurde er Stadtverordneter in Kassel.

Leistung

Als Mitautor der Hessischen Landesverfassung vom 1. Dezember 1946 und des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland vom 23. Mai 1949 hat er die politischen Grundlagen Hessens und Deutschlands maßgeblich mitbestimmt.

Schule

Im Kasseler Stadtteil Oberzwehren gibt es die Georg-August-Zinn-Schule.

siehe auch

Weblinks

Ehrenbürger Stadt Kassel

Maximilian Freiherr von Ditfurth | Carl Schomburg | Carl Wilhelm Wippermann | Louis Spohr | Bernhard Eberhard | Moritz von Baumbach | Johann Peter Heräus | Johann Daniel Wilhelm Ludwig Schwarzenberg | Karl Bernhardi | Friedrich Oetker | Eduard von Moeller | Franz von Werder | Heinrich Henkel | Graf Julius von Bose | August Albrecht | Otto von Bismarck | George André Lenoir | Gustav Adolf Hupfeld | Eduard von Magdeburg | Friedrich Endemann | Karl Pfeiffer | Josias von Heeringen | Paul von Hindenburg | Georg Seidler | Theodor Schröder | Wilhelm Kniest | Sara Nußbaum | Georg-August Zinn | August Bode | Georg Häring | Rudolf Freidhof | Fritz Catta | Willi Seidel | Karl Branner | Rolf Lucas | Elisabeth Selbert | Christine Brückner | Holger Börner | Max Danz | Richard Wurbs | Jochen Lengemann | Hans Krollmann