Generalkommando

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Generalkommando vor der Modernisierung
Foto: Rosmarie Stiehl

"Generalkommando" heißt noch heute ein im Krieg unzerstört gebliebenes großes Bürogebäude am Graf-Bernadotte-Platz schräg gegenüber dem ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe in Kassel.

Es dient heute als Sitz des Bundessozialgerichts.

Geschichte

Das „Generalkommando“ wurde in den dreißiger Jahren als Wehrkreisdienstgebäude erbaut; Richtfest war nach 16-monatiger Bauzeit im Februar 1937, Einweihung im Mai 1938. Als damals größtes Bürogebäude Kassels mit 600 Zimmern und sieben großen Sitzungssälen sollte es für die militärischen kriegsvorbereitenden Planungen des Oberkommandos der Wehrmacht Raum bieten.

Das repräsentative Prunkgebäude mit seinem riesigen Potal gilt als Beispiel für die nationalsozialistische Architektur. (Zur stadtplanerischen Idee siehe auch: 1938: „Die größenwahnsinige Idee von der totalen Stadt“).

Nach dem Krieg diente das Gebäude zunächst als Krankenhaus und beherbergte später folgende Institutionen:

Das Gebäude weist einige Besonderheiten auf. So wurden die Wände im ehemaligen Eingangsbereich mit Lahnmarmor gestaltet, wie er auch z.B. im Eingangsbereich des Empire State Buildings in New York zu finden ist.

Heutige Nutzung

Das Gebäude dient heute als Sitz des Bundessozialgerichts.

Obwohl das Gebäude zunehmend marode war - so mussten die Säulen des Eingangsportals eingeschalt werden, um Benutzer der Treppe vor herabfallenden Gesteinbrocken zu schützen (auch auf dem Foto zu sehen) - wurden Renovierungen des Gebäudes immer wieder verschoben. Seit Februar 2008 wurde es aufwändig saniert. Haupteingang ist nun der bisherige südlich gelegene Nebeneingang. Am 10. Juni 2014 trat die benachbarte Drusel nach starken Regenfällen über die Ufer. Da der Fluss Stämme, Äste und Blätter mit sich riss, die die Kanalöffnung der Drusel neben dem Bundessozialgericht verstopften, stieg das Wasser immer weiter und überschwemmte weite Teile des Kellers des Generalkommandos. Die Stromversorgung des Bundessozialgerichts war mehrere Tage gestört.

siehe auch

Weblinks