Gasterfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gasterfeld.jpg

Gasterfeld ist ein Stadtteil von Wolfhagen im Landkreis Kassel mit etwa 280 Einwohnern.

Geografie

Der Ort besteht aus den Ortsteilen Philippinendorf und Schanze.

Gasterfeld liegt am Nordostrand des Langen Walds im Dreieck zwischen der Wolfhager Kernstadt im Südosten, dem südwestlich gelegenen Bühle (zu Bad Arolsen) und dem Wolfhager Stadtteil Viesebeck im Norden.

Nördlich der Ortschaft am Westrand des Naturparks Habichtswald fliest der Viesebeckerbach, nach Süden liegt der Dusebach.

Geschichte

Der Ort (benannt nach der Wüstung Gasterfeld) entstand ab 1778 unter der Herrschaft von Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel.

Die Siedlung Philippinendorf (benannt nach Friedrichs Gattin Philippine von Brandenburg-Schwedt) entstand im Rahmen der landgräflichen Siedlungspolitik, indem Siedler aus dem Darmstädter Raum angesiedelt wurden.

Im Jahre 1936 wurde hier mit dem Bau einer Luftwaffen-Hauptmunitionsanstalt (Muna) im nahegelegenen Gasterfelder Holz begonnen, die sich dort bis zum Zweiten Weltkrieg befand. Zeitgleich erfolgte der Bau der Eisenbahnstrecke von Wolfhagen zum Gasterfelder Holz, die in Wolfhagen von der Bahnstrecke Volkmarsen–Vellmar-Obervellmar abzweigte. Am Südwestrand der Schanze entstanden außerdem vier Häuser für Offiziere der Muna.

In den Jahren von 1959 bis 2008 lag nahe des Orts die Pommernkaserne.

siehe auch

Parteien

Weblinks


Stadtteile der Stadt Wolfhagen

Altenhasungen | Bründersen | Gasterfeld | Ippinghausen | Istha | Leckringhausen | Niederelsungen | Nothfelden | Philippinenburg | Philippinenthal | Viesebeck | Wenigenhasungen | Wolfhagen