G. G. Anderson

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gganderson.jpg
G. G. Anderson (* 4. Dezember 1949 als Gerd Günther Grabowski in Eschwege), ist ein erfolgreicher deutscher Schlagersänger, Produzent und Komponist.

Familienstand

Mit seiner Ehefrau Monika hat G.G. Anderson die Söhne Philipp und Sven.

Leben

Nach seinem Realschulabschluss und dem Absolvieren einer Elektrikerausbildung begann der Nordhesse anfangs als Sänger, später als Schlagzeuger, tätig zu werden.

Bevor sich G.G. Anderson 1973 an seiner Solokariere mit verschiedenen Namen, unter anderem Alexander Marco von 1977 bis 1979, später als Tony Bell veruchte, war er in diversen Bands (The Rackets im Jahre 1964, 1968 bei den Blue Moons und von 1970 bis 1972 bei Love and Tears) tätig.

In Zusmmenarbeit mit anderen Künstlern und als eigenständiger Komponist schuf G. G. Anderson über 1.000 Titel, wobei sich der Erfolg des Musikers erst ab 1981 einstellte.

Zu seinen größten Hits zählen unter anderem Am weißen Strand von San Angelo, sowie Mama Lorraine als auch Mädchen, Mädchen.

Mit dem Lied Hättest Du heut’ Zeit für mich? schaffte es G. G. Anderson auf Platz 4 des Eurovision Song Contests im Jahr 1988.

Seit Juli 1997 ist er Ehrenbürger der Stadt Eschwege.

Schrecksekunde

Aufgrund eines Schlaganfalls wurde der 64-Jährige Sänger am 18.07.2014 mit einer tauben Körperhälfte, sowie herunter hängender Gesichtshälfte in das Klinikum Werra-Meißner in Eschwege eingeliefert. Kurze Zeit später befand G. G. Anderson sich in einem besseren Zustand.Durch die schnelle Reaktion seiner Frau und die zeitnahe Behandlung der Ärzte konnten bleibende Schäden vermieden werden Nach eigenen Angaben wolle er seine Lebenswandel ändern, da er zu diesem Zeitpunkt unter enormen Stress litt.


Titel

  • 1981 Always & Ever
  • 1984 Lass uns träumen
  • 1985 Was ich Dir sagen möchte
  • 1986 Ich glaube an die Zärtlichkeit
  • 1987 Vergiss die Liebe nicht
  • 1988 Herzklopfen
  • 1989 Traumreise für zwei
  • 1990 Heut’ geht’s uns gut (so soll es bleiben)
  • 1992 Weiße Rosen schenk’ ich dir
  • 1995 Ich lieb’ Dich
  • 1998 G. G. Anderson ’98
  • 1999 Eine Nacht, die nie vergeht
  • 2000 Nein heißt ja
  • 2001 Feuer & Flamme
  • 2003 Herz auf Rot
  • 2004 Einmal hüh – einmal hott
  • 2005 Für Dich
  • 2006 Zeit zum Träumen
  • 2007 Lebenslust
  • 2009 Alle Liebe dieser Welt
  • 2010 Besser geht nicht
  • 2011 Eine Insel für uns beide
  • 2013 San Valentino
  • 2014 Die Sterne von Rom

Quellen und Weblinks