Göttingen - Jacobikirche

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jacobikirche in Göttingen
Zu den Innenstadtkirchen in Göttingen gehört neben der St. Johannis-Kirche auch die St. Jacobi-Kirche .

Geschichte

Das heute evangelisch-lutherische Gotteshaus in der Göttinger Altstadt entstand in den Jahren 1361 bis 1433 als dreischiffige gotische Hallenkirche mit einem 71 m hohen Kirchturm.

Altar

Der St. Jacobi-Altar ist ein Beispiel für einen reich ausgestatteten Flügelaltar. Seine prachtvolle Gestaltung spiegelt auch die gesellschaftlichen Veränderungen seiner Entstehungszeit wider. Das aufstrebende Bürgertum und die Zünfte begannen damals, ihren Einfluss im Kirchenbau und in der kirchlichen Kunst geltend zu machen, was bisher den Fürstenhäusern und Klöstern vorbehalten war. Dank seiner doppelten Flügel hat der Altar eine sogenannte Werktags-, eine Sonntags- und eine Festtagsseite. Sind die Flügel geschlossen, so ist die Werktagsseite dem Beschauer zugewandt.[1]

Ehrenamt

Die wichtigsten ehrenamtlichen Gruppen sind der Kirchenvorstand und die Kirchenhüter, die während der täglichen Öffnung der Kirche die Sicherheit gewährleisten, den Kirchbesuchenden Auskunft geben und beispielsweise Postkarten verkaufen. Eine weitere Mitarbeitergruppe sind die Verantwortlichen in Stiftung und Förderverein und die Unterrichtenden in der Hausaufgabenhilfe und im Deutschunterricht für Ausländer. Eine große Gruppe stellen die Mitsingenden in Kantorei und Kammerchor dar.

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus jacobikirche.de: Der Altar von 1402