Göttingen - Deutsches Theater

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Deutsche Theater in Göttingen ist das größte Sprechtheater der Universitätsstadt Göttingen mit drei Spielstätten. Das Theater bietet 500 Zuschauern Platz. Das Haus befindet sich im Ostviertel zwischen dem Max-Planck-Gymnasium und den Wallanlagen.

Geschichte

  • Erbaut wurde das Schauspielhaus im Jahr 1890. Das alte Stadttheater war im Jahr 1887 abgebrannt. Deswegen musste ein neues Theater gebaut werden. Es entstand als Duplikat des Oldenburger Großherzoglichen Hoftheaters im Stil der Neo-Renaissance.
  • 1917 musste das Theater wegen Kohleknappheit geschlossen werden. Nur Gastspiele wurden veranstaltet.
  • 1919 entschied sich die Stadt, das Haus mit eigenen Aufführungen und Inszenierungen wieder zu öffnen.
  • Am 31. Dezember 1928 wurde das Theater an den Kammersänger Paul Stiegler in Hamburg auf die Dauer von drei Jahren verpachtet.

Finanzen und Besucher

Über 500 Vorstellungen bietet das Theater inzwischen in jeder Spielzeit. Das Deutsche Theater hat jährliche Einnahmen von 7,6 Millionen Euro. 1,1 Millionen Euro sind eigene Erlöse, 6,5 Millionen Euro bekommt es zusammen vom Land, der Stadt und dem Landkreis Göttingen. Dazu kommen Spenden sowie projektbezogene Mittel von Sponsoren.

Das Theater beschäftigt rund 160 Festangestellte: etwa 50 Schauspieler, 25 Beschäftigte im künstlerisch-technischen Bereich, 65 im technischen Bereich und in den Werkstätten sowie elf in der Verwaltung. Weitere 60 bis 90 Menschen sind im künstlerischen Bereich im Rahmen von Werkverträgen für das Theater tätig.

Bilanzen

Das Theater hat in der Spielzeit 2009/2010 in 524 Veranstaltungen 85.588 Besucher gezählt und seinen Erlös um 90.108 Euro gesteigert.

Nach dem Lagebericht der Theater GmbH ging die Besucherzahl zwar um knapp 10.000 zurück, lag aber immer noch um 2000 über der in der Spielzeit 2007/2008. Zur Erklärung verweist das Theater darauf, dass die Spielzeit 2008/2009 mit zwei sehr stark frequentierten musikalischen Produktionen besonders erfolgreich war.

Mit 26 Gastspielen außerhalb Göttingens erreichte das Ensemble 8921 Besucher. Die Zahl der Abonnenten erhöhte sich um 78 auf 2257.

Bei einem Geschäftsergebnis von 6,9 Millionen Euro blieb ein Überschuss von 50.000 Euro, der auf die nächste Spielzeit übertragen wurde. Größter Einnahmeposten war der Zuschuss der Stadt Göttingen mit 1,595 Millionen Euro vor den Umsatzerlösen, die bei 1,2 Millionen Euro lagen. Auf der Kostenseite bildeten Gehälter und Honorare von 5,7 Millionen Euro den größten Posten.

Das Deutsche Theater in Göttingen beschäftigte im Jahr 2010 51 Kräfte im künstlerischen Bereich und 112 Mitarbeiter hinter den Kulissen.[1]

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 14. Februar 2011: Preiserhöhung bringt 50.000 Euro Überschuss