Görzhain

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Görzhain

Görzhain ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Ottrau im Schwalm-Eder-Kreis mit rund 370 Einwohnern. Alter/Jahre: 704, Einwohner: 351, Fläche/Hektar: 928, Vereine: 12

Lage, Gemarkung und Verkehr

Das Dorf liegt im Südosten des Schwalm-Eder-Kreises am Nordwesthang des 592 Meter hohen Rimbergs. Durch das Dorf fließt das Flüsschen Grenff, welches ca. 1 km östlich des Dorfes entspringt. Die Gemarkung hat eine Größe von 928 Hektar und stößt im Süden an die Landkreise Hersfeld-Rotenburg und Vogelsberg.

Es bestehen Straßenverbindungen nach Kleinropperhausen und nach Weißenborn.

Geschichte

Görzhain wird erstmals im Jahr 1304 in einer Urkunde des Klosters Immichenhain erwähnt. In der Urkunde verkaufen die Rode, Scheuernschloß und von Wolfshausen zusammen mit dem Besitz am Ort auch das Patronat der Görzhainer Kirche an das Kloster. 1355 vertauscht das Kloster Immichenhain Görzhain an die Grafen von Ziegenhain, seitdem gehört das Dorf zum Amt Neukirchen.

Nachdem sie die Grafschaft Ziegenhain geerbt haben, verpfänden die Landgrafen von Hessen Görzhain 1469 an das Kloster Immichenhain. 1483 wird das Dorf an die von Dörnberg verpfändet, jedoch ohne die landgräfliche Gerichtsbarkeit.

Die Landgrafen lösen 1559 die Pfandschaft an die von Dörnberg. 1569 ist die Kirche nach Ottrau eingepfarrt. Ab 1579 ist die Kiche wechselnd Filial von Oberaula und Ottrau, bevor sie 1585 wieder als Pfarrei bezeichnet wird. 1585 steht der Zehnte aus Görzhain dem Landgraf zu, der das Dorf durch die Vogtei Immichenhain verwaltet. Der Ort besteht aus 20 Hausgesessen und gehört weiterhin zum Amt Neukirchen.

Ab 1660 ist die Kirche ein Filial der Kirche zu Lingelbach.

Im Jahr 1750 besteht das Dorf aus 29 Wohnhäusern und hat 157 Einwohner. Darunter sind zwei Schneider, vier Schmiede, ein Leineweber, zwei Zimmerleute, zwei Wagner, ein Müller, zwei Branntweinbrenner und ein Wirt.

Im Königreich Westphalen bilden die Franzosen von 1807 bis 1813 das Kanton Oberaula, zu dem auch Görzhain zählt. Nach der Wiedererrichtung des Kurfürstentums kam Görzhain 1814 wieder zum Amt Neukirchen. 1821 wird Görzhain im Rahmen der Kurhessischen Verwaltungsreform dem Justizamt Neukirchen und dem neuen Kreis Ziegenhain zugeordnet. Im Jahr 1837 ist die Kirche wieder Filial von Ottrau. Ab 1867 gehört Görzhain zum neu gebildeten Amtsgericht Neukirchen.

1925 leben in Görzhain 279 Menschen. 1928 werden Teile des aufgelösten Gutsbezirks Oberaula nach Görzhain eingemeindet.

Am 1. April 1972 gab die Gemeinde Görzhain ihre Selbständigkeit auf und das Dorf wurde ein Ortsteil der Gemeinde Ottrau. Ab dem 1. Januar 1974 gehört die Gemeinde Ottrau zum neu gebildeten Schwalm-Eder-Kreis.

Siehe auch

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Ottrau
WappenOttrau.jpg

Görzhain | Immichenhain | Kleinropperhausen | Ottrau | Schorbach | Weißenborn