Fuldaschwimmen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1999 wurde erstmals beim traditionellen Fuldaschwimmen "Quer durch Kassel" eine Langstrecke über fünf Kilometer angeboten.


Geschichte

  • "Quer durch Kassel", das traditionelle Fuldaschwimmen beging 1999 seinen 80. Geburtstag.
  • 1919 zum ersten Mal ausgetragen, stürzten sich seitdem alljährlich bis zu 300 Schwimmbegeisterte in die frischen Fluten der Fulda.
  • Zwar ruhten nach 1964 für 31 Jahre die Flußschwimmaktivitäten - Wasserverschmutzung und veränderte Schwimmgewohnheiten trugen dazu bei - doch das Jahr 1996 brachte die Neuauflage: Mit dem Verein zur Förderung der Badekultur, dem Casseler Schwimmverein Kurhessen und der Wassersportvereinigung Cassel fanden sich drei Teams, die sich für das fast vergessene Traditionschwimmen begeisterten und dank der wiedererlangten Badewasserqualität der Fulda den Neubeginn wagten.


80. Geburtstag

  • Der große Zulauf, den Ausdauersportarten heute verzeichnen, machte den Veranstaltern Mut, den 80. Geburtstag von "Quer durch Kassel" im Jahr 1999 im Geiste der großen legendären Fluß- und Freiwasserschwimm-Veranstaltungen auszurichten und ihn mit einer "Prise Abenteuer" zu würzen: Als Besonderheit wurde erstmals eine 5 km-Strecke angeboten. Start für diese Distanz war die Bootstreppe am Wehr bei der Neuen Mühle. Diese Langstrecke stellt ein Novum in der Geschichte des Kasseler Flußschwimmens dar. Noch nie zuvor wurde im Rahmen von "Quer durch Kassel" diese lange Distanz geschwommen, die für die berühmten Flußschwimm-Veranstaltungen wie "Quer durch Paris" und "Quer durch Berlin" so typisch war.
  • Weitere Distanzen: 500, 1000 oder 2000 Meter - je nach Alter und Geschlecht. Das Ziel ist an der Regattawiese bei der Documenta-Hacke.