Fuldaaue

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Bugasee

Die Fuldaaue - von den Kasseler Einwohnern als Buga bezeichnet - befindet sich der Karlsaue gegenüber am Fuldaufer. Sie wurde zur Bundesgartenschau im Jahre 1981 auf dem Gelände alter Kieswerke angelegt und ist ein Naherholungsgebiet in der Stadt Kassel.

Lage

Die Buga liegt im Stadtteil Waldau und ist eine städtische Anlage, während die Karlsaue ein Staatspark ist und vom Land Hessen unterhalten wird.

Parkanlage

Die modern gestaltete Parkanlage, beinhaltet einen großen künstlich angelegten See, dessen nördlicher Teil als Naturschutzgebiet abgegrenzt ist. Das Schwimmen im See ist kostenlos. An einigen Stellen wurde ein Sandstrand aufgeschüttet.

In dem Naturschutzgebiet brüten seltene Vögel, wärend sich auf dem südwestlichen, größeren Teil der Anlage viele Bürger treffen um zu baden, grillen sowie Sport zu treiben.

Algen

Immer wieder ist es in der Vergangenheit zu Badeverboten im Bugasee gekommen. Schuld waren in der Regel Algen, die sich im Sommer überdurchschnittlich stark vermehrten. Auch im Sommer 2013 sorgten Algen für Ekel unter den Badegästen.[1]

2014 hat die Stadt Kassel das Badeverbot am See wieder aufgehoben. Künftig würden die Bereiche rund um die fünf Badestrände von Algenbewuchs freigehalten.

Leichenfund

Die Kasseler Feuerwehr barg am 7. Juli 2014 einen männlichen Leichnam aus dem Bugasee. Dabei handelte es sich um einen 60-Jährigen aus Baunatal. Er wurde Opfer eines tragischen Badeunfalls. Zeugen hatten noch beobachtet, wie sich der Mann in den Algen des Sees verfangen hatte, die Rettungskräfte fanden ihn aber wegen des starken Algenwuchses nicht. Drei Tage später tauchte die Leiche des Mannes an der Wasseroberfläche auf.[2]

siehe auch

Weblinks und Quellen

  1. Aus HNA.de vom 30. Juli 2013: Viele Algen im Bugasee - bislang keine Gefahr
  2. Aus HNA.de vom 7. Juli 2014: Leiche aus dem Bugasee: Vermutlich tragischer Badeunfall