Fulda (Stadt)

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fulda
Dom fulda 2006.jpg
Dom zu Fulda
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Landkreis: Fulda
Höhe: 261 m
über NN.
Einwohner: 64249 (31.12.2011)
Postleitzahl: 36001 - 36043
Telefonvorwahl: 0661
Adresse der Stadtverwaltung: Schloßstr. 1
Website: www.fulda.de

Fulda ist eine Stadt in Osthessen und Sitz der katholischen Diözese Fulda.

Stadtteile von Fulda sind Bernhards, Besges, Bronnzell, Dietershan, Edelzell, Gläserzell, Haimbach, Harmerz, Istergiesel, Johannesberg, Kämmerzell, Kohlhaus, Lehnerz, Lüdermünd, Maberzell/ Trätzhof, Malkes, Mittelrode, Niederrode, Niesig, Oberrode, Rodges, Sickels, Zell und Zirkenba.

Geschichte

Im Jahre 1994 feierte die Stadt ihr 1250-jähriges Bestehen. Keimzelle der Stadt war das Kloster Fulda, das im Jahre 744 von Sturmius - dem ersten Abt des Klosters - im Auftrag von Bonifatius gegründet wurde. Im Laufe der Geschichte entwickelte sich aus dem Kloster auch ein geistliches Fürstentum.

Während des mitteldeutschen Bauernaufstands verbündeten sich Ostern 1525 Bauern mit den Bürgern der Stadt Fulda gegen das Reichsstift. Ihr Aufstand wurde im Mai 1525 von dem Heer des hessischen Landgrafen Philipp I. niedergeschlagen.

Der barocke Dom zu Fulda aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts ist zugleich die Grabeskirche des heiligen Bonifatius. Das barocke Bauwerk mit seiner 55 m hohen Hauptkuppel entstand in den Jahren 1704 bis 1712 nach den Plänen von Johann Dientzenhofer (1663 - 1726) auf den Mauern der Stiftskirche des ehemaligen Benediktinerklosters.

Noch heute bestimmen zahlreiche Gebäude aus dem 18. Jahrhundert das Stadtbild von Fulda.

Die Säkularisation im Jahre 1803 beendete das geistliche Fürstentum und die nördlichen Teile des Landes einschließlich der Stadt Fulda kamen im Jahre 1816 zum Kurfürstentum Hessen, später - im Jahre 1866 - an Preußen.

Seit 1946 ist Fulda eine Stadt im Bundesland Hessen.

Im Jahre 1990 war Fulda Hessentagsstadt.

Schulen und Hochschulen

Neben zahlreichen Grund-, Haupt- und Realschulen gibt es in Fulda mehrere Gymnasien.

An der Hochschule Fulda sind etwa 4500 Studierende eingeschrieben. Außerdem gibt es die Theologische Fakultät Fulda und das daran angeschlossene Priesterseminar Fulda.

Verlauf der Fulda

Poppenhausen (Wasserkuppe) | Gersfeld | Bronnzell | Eichenzell | Fulda | Niederaula | Bad Hersfeld | Mecklar | Blankenheim | Breitenbach | Bebra | Lispenhausen | Rotenburg | Braach | Baumbach | Niederellenbach | Konnefeld | Morschen | Binsförth | Beiseförth | Malsfeld | Melsungen | Schwarzenberg | Röhrenfurth | Lobenhausen | Körle | Wagenfurth | Grebenau | Büchenwerra | Guxhagen | Guntershausen | Fuldabrück | Bergshausen | Kassel | Spiekershausen | Wahnhausen | Speele | Wilhelmshausen | Bonaforth | Hann. Münden

siehe auch

Weblinks