Fritzlar-Rathaus

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Historisches Rathaus in Fritzlar
Das Rathaus in Fritzlar - Ende der 1940er Jahre

Das Rathaus in Fritzlar entstand ursprünglich in romanischer Zeit (auch als "Vogtei" bezeichnet) und wurde bereits 1109 urkundlich erwähnt.

Neben dem Dom in Fritzlar gehört das älteste Rathaus Deutschlands zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Geschichte

Aus der Geschichte des Fritzlarer Rathauses

Das Rathaus ziert ein Steinrelief aus 1441 des heiligen St. Martin, dem Schutzheiligen von Fritzlar.

Im 15. Jahrhundert erhielt das Bauwerk ein reichverziertes Fachwerkgeschoss.

Auch das übrige Stadtbild rund um den Markt in Fritzlar (mit Rolandsbrunnen aus dem Jahre 1564) wird durch eindrucksvolle Fachwerkbauten bestimmt.

Das Wasser des Rolandsbrunnens wurde einst durch Holzrohre aus dem Edertal gepumpt.

Wussten Sie schon, dass ...

  • ... 1839 das Fachwerkgeschoss des Rathauses in Fritzlar abgebrochen wurde? Zehn Jahre später der massive Unterbau von Fachleuten als unbedeutend und reif zur Beseitigung bezeichnet wurde. Als eine mutige Tat kann man den Beschluss des Magistrats rühmen, die alte Nachbarin des Domes, zu schützen.
  • ... 1962 bei der Sanierung des Fritzlarer Rathauses ein heftiger Streit zwischen dem Geschichtsverein Fritzlar und dem damaligen Landeskonservator Prof. Bleibaum über die Gestaltung des Obergeschosses entbrannt war? Der Geschichtsverein wollte nach einer Zeichnung von Malermeister Martin Drissel aus dem Jahre 1837 eine Fachwerk-Rekonstruktion entstehen lassen. Prof. Bleibaum jedoch lehnte diesen Vorschlag ab. Das Obergeschoss wurde dann, entsprechend den Vorstellungen des Landeskonservators, mit einer Schieferverkleidung versehen.
    Klaus Leise, Geschichtsverein Fritzlar

siehe auch

Weblinks