Fritz Heckmann

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Heckmann war Harleshäuser Heimatdichter und Urgestein des alten Dorfes Harleshausen. Heute ist Harleshausen ein Stadtteil Kassels. Dort ist heute der Fritz-Heckmann-Weg nach ihm benannt.

Leben und Wirken

In seinem Haus Am Kirchhof dichtete er das Kirchhofslied. Das Kirchhofslied (Kerchhobslied) ist bis heute Traditionslied der "Kirchhofsgemeinschaft"(Interessengemeinschaft Am Kirchhof, Grebenstraße, Kronenstraße, Himmelsgasse) im alten Ortszentrum Harleshausens.

Liedtext:

Wo me wemme geht de enge Gasse nuss biecht links ab un kimmet bie Gregoris russ, do wo außer Friedrichs fährt kinn Auto nuss, do äß unse Kerchhob, do steht unse Huss!

Wo in jeden Huse e´n baar Kenner sinn, un wo jeeder schlacht im Johr sinn fettes Schwinn, wo es bis zur Werdschaft äß nur`n Katzensprung, fühlen mäh uns heimisch, fühlen mäh uns jung!

Disse Werdschaft wird`s Bräsidium genannt, allen uff dem Kerchhob äß das au bekannt, un zu eim Bräsidium gehert ein Bräsident, un den honn mäh au, ei jeder den au kennt.

hier in dissen scheenen Bräsidium dun de Kerchhobsbrieder oft zesammen kumm`n, hahlen Sitzung bis zum friehen Morjen hinn, weil ein jeder will der allerletzte sinn.

Harleshusen do gitt`s scheene Schdroßen drinn mit Asphalt, un manche au geplastert sinn; der Kerchhob hott jetz Plaster un kinn Asphalt nitt, un etz deshalb de scheenste Schdroße,die es gitt!

Weblinks und Quellen