Friedrich Wilhelm Bogler

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Maler Friedrich Wilhelm Bogler (* 18. Oktober 1902 in Hofgeismar, † 22. Mai 1945 in Zell am See) - auch Textilgestalter, Dichter und Vater eines Marionettentheaters - wohnte seit 1929 am Knüllköpfchen in einem selbstgebauten Haus, der sog. Bogler-Kate.

Dort befindet sich heute die Jugendherberge Schwarzenborn.

Leben und Werk

Friedrich Wilhelm Bogler war ein deutscher Maler, dessen spätere Werke der Stilrichtung der Neuen Sachlichkeit zuzurechnen sind.

Nach einer Schreinerlehre und anschließendem Studium am Staatlichen Bauhaus in Weimar, zählte er dort zu den Hauptakteuren der Bühnenwerkstatt.

Bereits 1929 zog sich Bogler aber in die Landschaft des Knüllgebirges zurück und gehörte der Willingshäuser Malerkolonie an. Hier gehörten die Landschaft des Knüll-Gebirges und dessen Bewohner zu den bevorzugten Motiven des Aquarellisten.

siehe auch

Weblinks