Friedlos

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abendrot über Friedlos

Friedlos ist ein Dorf an der Fulda, 4 km nördlich von Bad Hersfeld und gehört als größte Ortschaft zu Ludwigsau.

Geografie

Das Gemeindegebiet von Ludwigsau liegt an der Fulda im Dreieck Bad Hersfeld, Bebra und Rotenburg und am Rande des Seulingswalds.

Friedlos verfügt über einen Bahnhof und ist mit dem Auto über die Bundesstraße B 27 zu erreichen.

Den schönsten Blick auf das Fuldatal und die Berge der Kuppenrhön hat man von der Giegenberghütte.

Geschichte

Aus der Ortsgeschichte

Friedlos ist mit ca. 1.600 Einwohnern der Sitz der Gemeindeverwaltung und der einwohnerstärkste Ortsteil der Gemeinde Ludwigsau.

Am 7. Oktober 1352 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt und somit wurde 2002 die 650-Jahrfeier gefeiert.

Die Grundherrschaft hatte zunächst das Kloster Hersfeld, später die Landgrafschaft Hessen inne.

Zum Königreich Westphalen, Departement der Werra, Distrikt Hersfeld, Kanton Hersfeld gehörte der Ort in den Jahren 1807 bis 1813, danach zum Kurfürstentum Hessen und ab 1866/67 zum Königreich Preußen, Provinz Hessen-Nassau, Regierungsbezirk Kassel, Landkreis Hersfeld.

Die Gemeinde Ludwigsau im Norden von Bad Hersfeld entstand im Zuge der hessischen Gebietsreform zu Beginn der 1970-er Jahre, nachdem sich zunächst die beiden Großgemeinden Ludwigseck und Ludwigsau aus ehemals selbständigen Gemeinden gebildet hatten. Namensgeber waren zwei Burgen des hessischen Landgrafen Ludwig I., von denen heute nur noch Burg Ludwigseck vorhanden ist. [1]

Wussten Sie schon ...

... dass bei Friedlos die Burg Ludwigsau 1416 vom Landgrafen auf klösterlichem Grund gebaut wurde und das Kloster keinen wirksamen Widerstand leisten konnte?

Horst Walther, Blankenheim

Kirche

Die ev. Kirchengemeinde Friedlos besteht aus den Orten Friedlos und Reilos. Erst 1979 wurde eine eigene Pfarrstelle errichtet, zuvor gehörte die Kirchengemeinde zum Kirchspiel Mecklar.

Die Kirche in Friedlos wurde 1911 erbaut (350 Plätze). Die Orgel, erbaut ca. 1880 von dem Kasseler Hoforgelbauer Wilhelm (Umbau und Restaurierungsmaßnahmen: 1978 Fa. Döring; 2004 Orgelbau Waltershausen), stammt aus der Vorgängerkirche.

Die mittelalterliche Kapelle im benachbarten Reilos hat ihren Ursprung vermutlich in der historischen St.-Gallus-Kapelle.

siehe auch

Vereine

  • Radsportverein

Vorsitzender: Ehrenfried Heyer, Schulstraße 38, 36251 Ludwigsau

Vorsitzender: Idziaszczyk, Heiko, Asmusstrasse 22 , 36179 Bebra-Asmushausen

  • Gymnastikgruppe

Vorsitzende: Gerda Bätz, Wehneberger Str. 8, 36251 Ludwigsau

  • KGV-Wanderverein

Vorsitzender: Heinrich Hambrock, Schillerstr. 11, 36251 Ludwigsau

  • Schützengilde

Vorsitzender: Gerhard Kehres, Fuldastr. 4, 36251 Ludwigsau

  • Gesangverein

Vorsitzender: Wilfried Lippert, Fuldastr. 6, 36251 Ludwigsau

Vorsitzender: Andreas Miltner, Stadtweg 32, 36251 Ludwigsau

  • Landfrauen

Vorsitzende: Helga Schäfer, Kasseler Straße 18, 36251 Ludwigsau

Vorsitzender: Christian Knoth, Hersfelder Straße 2, 36251 Ludwigsau

Wandern und Radwandern

Radwandern

  • Der Fernradwanderweg R 1 führt von Bad Karlshafen/ Weser bis Gersfeld/ Rhön. Er verläuft im Fuldatal durch Friedlos und wurde durch die Anbindung an den „Solztalradweg“ weiter verbessert.
  • Der Fulda-Weser-Radweg (255 km):
Bad KarlshafenGewissenruhGieselwerderGottstreuWeißehütteReinhardshagen - VeckerhagenVaakeHann. MündenWilhelmshausenWahnhausenFuldatalKasselBergshausenFuldabrückBaunatal/ RengershausenBaunatal/ Guntershausen - GuxhagenBüchenwerraGrebenauWagenfurthMelsungenMalsfeldBeiseförthBinsförthMorschenBaumbachBraachRotenburgBreitenbachBlankenheimMecklar – Friedlos – Bad HersfeldKohlhausen – Kesperhausen – Mengshausen – Solms – Unter-Schwarz – Queck – Hutzdorf – Pfordt – Harteshausen – Lüdermünd – Kämmerzell – Gläserzell – Fulda – Gersfeld.

Weblinks und Quellen

Quellen

  1. Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982, Verlag W. Kohlhammer - Stuttgart und Mainz 1983, Seite 397

Weblinks