Friedigerode

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedigerode ist ein Ortsteil der nordhessischen Gemeinde Oberaula im Schwalm-Eder-Kreis mit ca. 325 Einwohnern. Es gibt acht Vereine.

Gemarkung und Lage

Das Dorf liegt an der Straße von Oberaula nach Schwarzenborn in einer Talmulde an der Einmündung des Hornbachs in den Osterbach am Fuß des Knüllgebirges sowie des Eisenberges. Die Gemarkung Friedigerode hat eine Fläche von ca. 604 Hektar.

Geschichte

Friedigerode wird im Jahr 1231 erstmals in einer Urkunde des Klosters Spieskappel als "Frethigeroth" urkundlich erwähnt.

1366 gehört das Dorf zum ziegenhainischen Teil des Gerichts Oberaula.

Die Kirche von Friedigerode ist ab 1465 nach Oberaula eingepfarrt.

1778 gab es in Friedigerode einen Schmied, drei Schneider, einen Wagner, drei Leineweber, zwei Zimmerleute, einen Maurer, einen Schreiner, zwei Müller und 19 Tagelöhner.

Im Jahr 1955 wurde ein Neubau für die Schule errichtet und 1959 das Feldwegenetz verbessert. Ein Dorfgemeinschaftshaus mit Wäscherei und Tiefgefrieranlage entstand im Jahr 1964. 1966 wurde das Dorf kanalisiert und an die Gruppenkläranlage angeschlossen. Sämtliche Gemeindestraßen wurden 1970 ausgebaut und 1973 wurde die Friedhofshalle neben der Kirche errichtet.

Seit dem 1. Januar 1974 ist Friedigerode ein Ortsteil der Gemeinde Oberaula.

Am 06.06.2008 wurde Friedigerode Dollstes Dorf Hessens.

Kirche

Ortsbeirat

Der Ortsbeirat von Friedigerode besteht aus sieben Mitgliedern. Seit der Kommunalwahl 2006 hat die SPD sechs Sitze inne, die CDU einen. Ortsvorsteher ist Holger Hehr (SPD).

Weblinks


Ortsteile der Gemeinde Oberaula
WappenOberaula.jpg

Friedigerode | Hausen | Ibra | Oberaula | Olberode | Wahlshausen


[[Kategorie:Nordhessen