Fridtjof-Nansen-Schule

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fridtjof-Nansen-Schule ist eine Grundschule, die sich im [[Süsterfeld |Kasseler Stadtteil Süsterfeld-Helleböhn]] im Schwarzwaldweg befindet. Gegründet wurde die Schule 1962 in Kassel. Im Jahr 2012 feierte die Schule ihr 50-jähriges Bestehen mit 13 Klasssen, 270 Kindern und 16 Lehrern und Referendaren.

Das aktuelle Logo der Schule am Haupteingang

Namemensgebung

Die Schule ist nach dem großen norwegischem Polarforscher und Entdecker Fridtjof Nansen benannt. Die Schule selbst bezeichnet dies als eine sehr gute Idee, da es wichtig ist, von Anfang an den Forschergeist und Wissensdurst der Kinder zu fördern.

Geschichte

Im August 1962 wurde die Schule mit 350 Schülern eingeweiht. Im Oktober gelangte sie dann zu ihrem Namen.

Am 18. April 1963 wurde der zweite Bauabschnitt in Betrieb genommen. Zudem werden Oberstufenklassen vom 6. bis 8. Schuljahr aufgenommen. Zu diesem Zeitpunkt besuchen 594 Schüler die Schule. Ein Schulchor und eine Instrumentalgruppe wurden hier erstmals angeboten. Der Schwimm- und Sportunterricht fand im Wilhelmsgymnasium statt. Zwei Jahre später wurde auch das 9. Schuljahr eingeführt.

1970 erhielt die Schule ihre eigene Turnhalle.

1979 wurden die Modellversuche zum "Hauptschuljahr" eingeführt und es fanden intensivierte Berufsberatungen durch das Arbeitsamt für Schüler der 10. Klasse statt.

Im Jahr 1986 wurde in Kassel flächendeckend die Förderstufe eingeführt. Ab diesem Zeitpunk besaß die Schule keine 5. Klasse mehr und wurde nur noch von 433 Schülern besucht. Erst 1991 führte die Friedtjof-Nansen-Schule dauerhaft die Fünf-Tage-Woche ein.

1997 wurde der Schulvormittag rythmisiert. Unterrichtsblöcke, Frühstück im Klassenraum, aktive Bewegungspausen und Gleitzeit wurden eingeführt. Für die 3. und 4. Klasse wurden Arbeitsgemeinschaften angeboten.

siehe auch

Weblinks