Freibad Harleshausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Freibad Harleshausen liegt an der Wolfhager Straße 470 im Kasseler Stadtteil Harleshausen. Es wird von den Städtischen Werken betrieben. Die Buslinie 10 bringt Schwimmbadbesucher direkt bis zur Haltestelle "Freibad Harleshausen".

Ausstattung

Es bietet ein Schwimmerbecken in einer Größe von 50x20 Metern mit integriertem Nichtschwimmerteil und einer Wassertemperatur von eta 22°C. Das Planschbecken hat einen Durchmesser von neun Metern. Für Kinder gibt es zudem Spielgeräte und eine Matsch-Ecke mit Wasserpumpen. Außerdem verfügt das Bad über eine Beachvolleyball-Anlage. Bei einem Kiosk mit Sonnenterrasse können sich die Schwimmbadbesucher mit Essen und Getränken versorgen. Je nach Wetterlage ist das Bad zwischen Mai und Ende August geöffnet - wochentags zwischen 7 und 19 Uhr, am Wochenende zwischen 9 und 19 Uhr. [1]

Geschichte

Das Freibad Harleshausen wurde 1936 eröffnet.

Sanierungspläne

Seit den 1990er Jahren gibt es Sanierungsbedarf bei den Freibädern in Wilhelmshöhe und Harleshausen, der immer wieder diskutiert wurde. Tatsächlich wurden aber nur notdürftige Reparaturen umgesetzt.

2010 wurde bekannt, dass das Freibad saniert werden soll. Kämmerer und Bäderdezernent Dr. Jürgen Barthel (SPD) kündigte im Oktober an, dass sich eine mögliche Sanierung möglicherweise nicht mehr lohne und ein kompletter Neubau sinnvoller sein könnte. [2]

Im Februar 2013 schlagen Bäderdezernent und Kämmerer Dr. Jürgen Barthel (SPD) sowie die Spitze der SPD-Fraktion vor, das Freibad Wilhelmshöhe abzureißen, das Grundstück zu verkaufen und vom Erlös das Bad in Harleshausen zu sanieren. Dagegen regt sich Widerstand. Der Förderverein Freibad Wilhelmshöhe sammelt Unterschriften für den Erhalt des Bades und beauftragt ein Gutachten zu den Kosten einer Sanierung.[3]

Im März 2013 beschließt die Stadtverordnetenversammlung, beide Bäder zu erhalten. Die SPD stimmt dagegen. Zwei Monate später legt der Förderverein ein Gutachten vor, nach dem das Bad deutlich günstiger saniert werden könne als zunächst disktuiert. Stadt und Städtische Werke haben Zweifel an der Qualität des Gutachtens.[4][5]

Nach langem Streit um die Zukunft der Freibäder in Harleshausen und Wilhelmshöhe planten SPD und Grüne im November 2013 im Kasseler Magistrat, doch beide Bäder zu erhalten. Demnach soll das Bad in Wilhelmshöhe ab 2016 saniert werden. Für die kommende Saison sollen die Bäder provisorisch instand gesetzt werden.[6]

Siehe auch

Links

  • Internetseite des Freibads Harleshausen [1]
  • Sammlung von Artikel, Videos und Fotostrecken zu den Kasseler Bädern [2]

Einzelnachweise

  1. Internetseite des Freibads Harleshausen
  2. Wird das Freibad jetzt kleiner?
  3. Thomas Siemon, "Ein Blick auf die Geschichte der Bäder", HNA vom 15. November 2013
  4. Thomas Siemon, "Ein Blick auf die Geschichte der Bäder", HNA vom 15. November 2013
  5. "Manipulationen bei Bädergutachten?", HNA vom 14. November 2013
  6. Bastian Ludwig, "Rot-Grün einig: Beide Freibäder bleiben", HNA vom 15. November 2013