Frauenstein

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Frauenstein bei Lichtenhagen

Der Frauenstein befindet sich abseits des Weges, inmitten von Nadelnhölzern, zwischen Lichtenhagen und Rengshausen.

Er enthält eine zehnzeilige Inschrift, die auf ein schreckliches Verbrechen aus dem Jahr 1675 hinweist:

ANNO 1675
IST AN DIEM ORT
ERMORDET WORDEN
OLDA ANDREAS BR
AUMS HAUSFRAUW
WELCHER DEN28
AUGUSTO DER HALS
ABGESCHNITTEN
DURCH EINEN IUD
LIEGT ZU OBERBEISHEIM

Teile der Inschrift sind inzwischen verwittert und nicht mehr vollständig lesbar.

Nachforschungen des ev. Pfarramtes Niederbeisheim aus dem Jahr 1965 ergaben, dass die Frau am 22. August 1675 ermordet und am 26. August beerdigt wurde.

Wie das Datum 28. August in der Inschrift zustande gekommen ist und wer den Stein aufgestellt hat ist unklar.

Nach Überlieferungen wurde am Standort des Steins, am 22. August 1675 zur Mittagszeit die 29-jährige Ottilia Braun ermordet, die von Rengshausen aus auf dem Heimweg nach Oberbeisheim war.

Den Überlieferungen zu Folge, brachte die Hefefrau regelmäßig Waren von Oberbeisheim nach Rengshausen. Auf dem Weg soll ihr ein Mann aufgelauert haben, der die hochschwangere umbrachte, da er für eine Sühne die Finger eines Ungeborenen brauchte.

Inschrift des Frauensteins.

Weblinks

Standort auf der Karte von Google-Maps

siehe auch