Franz Treller

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Franz Treller (* 15. Oktober 1839 in Kassel, † 28. Juni 1908 in Kassel) war Schauspieler und Schriftsteller. Im Stadtteil Wehlheiden ist eine Straße nach ihm benannt, sein Grab auf dem Wehlheider Friedhof ist ein Ehrengrab der Stadt Kassel.

Leben

Nach einer Schauspielausbildung in Kassel arbeitete Franz Treller als Schauspieler in Oldenburg, Bremen und Königsberg. Seit 1866 bis zur Zerstörung des Theaters durch einen Brand 1881 war er Regisseur, Dramaturg und Schauspieler am deutschen Theater in Riga. Nach Zwischenstationen in Moskau und Wien kehrte er 1884 nach Kassel zurück und wurde Hauptschriftleiter der Kasseler Allgemeinen Zeitung, einer Vorgängerin der Kasseler Post.

Werk

Bekannt geworden ist Franz Treller durch Abenteuerromane im Stile Karl Mays, die bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts viel gelesen wurden. "Verwehte Spuren", "Der König der Miamis" oder "Das Kind der Prärie" lauteten die Titel seiner Bücher. Außerdem verfasste er Schauspiele zu Themen aus der Geschichte Hessens und ein humoristisches Bändchen in Kasseler Mundart ("Was ich me so gedacht hon", 1889).

Außer seinem wirklichen Namen benutzte Treller auch das Pseudonym Edmund Walden.

Weblinks