Frankenhausen

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zu Burguffeln - heute ein Stadtteil von Grebenstein - gehört auch die ehemalige Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, in der landwirtschaftlich begünstigten Hofgeismarer "Rötsenke" gelegen. Der etwa 320 ha große Betrieb wurde 1998 von der Universität Kassel gepachtet. Hier befindet sich heute das Lehr-, Versuchs- und Transferzentrum für Ökologische Landwirtschaft und Nachhaltige Regionalentwicklung und es wird nach den Richtlinien des Ökologischen Landbaus gewirtschaftet.

Geschichte

Die Domäne Frankenhausen liegt etwa 1,5 km südlich von Burguffeln bei dem mittelalterlichen Dorf Vranccunhusen. Dieser Ort ist urkundlich bereits im 10. Jahrhundert nachgewiesen und gehörte später zum Erzbistum Mainz. Die Güter in Wilhelmsthal und Frankenhausen wurden im Jahre 1643 von der Familie von Schachten an die Landgräfin Amalie Elisabeth verkauft.

Literatur

  • Kreis Hofgeismar, Handbuch des Heimatbundes für Kurhessen, Waldeck und Oberhessen III, Marburg/ Lahn 1966, S. 67

Weblinks