Flugplatz Eichsfeld

Aus Regiowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugplatz Eichsfeld
Luftbild Flugplatz Günterode.jpg
Luftbild vom Flugplatz
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Koordinaten: 51° 24′ 34″ N, 10° 8′ 57″ O
ICAO-Code: EDHD
Frequenz: 122.20 MHz
Rufzeichen: Eichsfeld Info
Runway: 06R/24L Asphalt; 06L/24R Gras
Elevation: 363 m ü. MSL
Platzrunden:
  • Segelflugzeuge: südlich des Platzes;
  • Motorflugzeuge: nördlich des Platzes , dabei sind Ortschaften generell zu meiden (Lärmschutz!)
FIS Bremen Information (119.825)
Website: lsv-goettingen.de

Der Flugplatz Eichsfeld ist klassifiziert als Sonderlandeplatz und befindet sich unweit nordwestlich von Heilbad Heiligenstadt, bei Günterode, einem Stadtteil der thüringischen Kreisstadt. Er ist seit 1991 im Besitz der Luftsportvereinigung Göttingen (LVG). Im Jahr 2004 und 2005 wurde eine 750 m lange Asphaltbahn gebaut, die von den Firmen Otto Bock Duderstadt und Miritz Citrus Kirchgandern gesponsort wurde. Somit wird nun auch größeren Privatflugzeugen eine Landung ermöglicht.

Geographie

Der Flugplatz Eichsfeld liegt im Landkreis Eichsfeld etwa drei Kilometer nördlich der thüringischen Kreisstadt Heilbad Heiligenstadt, direkt an der A 38. Er wurde auf dem Richteberg in 363 m ü. MSL errichtet.

Geschichte des Flugplatzes

Zu Zeiten der Deutsche Demokratische Republik wurde der Flugplatz von der Interflug als Agrarflugplatz genutzt. Dabei kamen Agrarflugzeuge vom Typ PZL M-18 und Z-37 zum Einsatz, die in der Umgebung Felder aus der Luft bearbeiteten. Eine Z-37 war in Günterode fest stationiert.

Es landeten und starteten dort auch sehr oft Flugzeuge und Hubschrauber der Nationalen Volksarmee. Wegen seiner Grenznähe (4 km Luftlinie) war der Flugplatz sehr beliebt.

Nach der Wende kaufte die Luftsportvereinigung Göttingen das Gelände und errichtete mehrere Hallen. 1995 wurden weitere Grundstücke um den Flugplatz dazugekauft und 1998 wurde ein neues Benzinlager errichtet und eine zweite Halle an die erste angebaut.

Tower incl. Sozialgebäude, erbaut 2011

Im Jahr 2005 wurde zusätzlich zur Graslandebahn eine 750 m lange Asphaltbahn gebaut. Damit können seitdem auch größere Geschäftsflugzeuge landen.

Anfang 2011 wurde dann der bis dahin als Segelfluggelände klassifizierte Platz zum Sonderlandeplatz. Damit einher ging eine Namensänderung von Günterode/Heiligenstadt nach Heilbad Heiligenstadt.

Weiterhin wurden 2011 eine weitere Flugzeughalle für private Ultraleichtflugzeuge errichtet und die bestehende Flugzeughalle um neue Vereinsräume und einen Tower erweitert.

Flugbetrieb

Der Flugplatz ist Eigentum der Luftsportvereinigung Göttingen e.V., die dort Segelflugsport betreibt.

Der Flugplatz wird genutzt von:

  • Segelflugzeugen und Motorgetriebenen Flugzeugen der Luftsportvereiniung Göttingen e.V.
  • Privat- und Geschäftsflugzeuge (z. B. die Pilatus PC-12)
  • Private Ultraleichtflugzeuge von Vereinsmitgliedern

Zulassung

Der Flugplatz ist zugelassen für Flugzeuge bis 5,7t und Hubschrauber bis 2t Gesamtgewicht, Segelflugzeuge, Motorsegeler, Ultraleichtflugzeuge und Fallschirmabsprünge. Der Flugplatz ist von außen nach vorheriger Anmeldung (PPR) anfliegbar.

Aktuell

Zur Zeit keine Aktuellen Termine

siehe auch

Flugplätze in der Umgebung von Kassel
Logo daec.gif
Logo daec.gif

Flugplatz Dörnberg | Flugplatz "Der Dingel" | Flugplatz Eschwege | Flugplatz Edermünde-Grifte | Flugplatz Eichsfeld | Flugplatz Fritzlar | Flugplatz Graner Berg | Flugplatz Hölleberg | Flugplatz Höxter-Holzminden | Flugplatz Hessisch-Lichtenau | Flughafen Kassel-Calden | Flugplatz Northeim | Flugplatz Sultmer Berg | Flugplatz Uslar | Flugplatz Witzenhausen | Flughafen Paderborn-Lippstadt | Flugplatz Waldeck | Flugplatz Staufenberg


Weblinks

siehe auch